Projektmanagement
Schreibe einen Kommentar

Management im Wandel

Für Frederick W. Taylor war klar: ausführende und planende Arbeit muss getrennt werden. Der Manager optimiert die Arbeitsabläufe und gibt den Arbeitern ihr tägliches Pensum vor. Die Annahme war, dass die Arbeiter selbst zu dieser Optimierung nicht fähig sind. Eine Annahme, die zur Zeit der Industrialisierung so falsch nicht war. Der Manager wusste also über das Wie der Arbeit mehr als seine Untergebenen und wäre in der Lage gewesen, die Arbeiten selbst auszuführen.

Und heute: Welche Tätigkeiten im Projekt könnte ich als Manager selbst ausführen? Ich muss mir kleinlaut eingestehen, dass ich kaum eine der Arbeiten meiner Mitarbeiter ausführen könnte. Das muss ich aber auch nicht, denn dafür sind sie die Experten. Es wäre respektlos und anmaßend, es zu versuchen.

Dennoch bleibt die grundlegende Aufgabe von Management  unverändert: Die Fähigkeiten und den Leistungswillen der Menschen produktiv einsetzen.[1. vgl. Projektmanagement Essentials] Nur bedeutet die Aufgabe heute etwas anderes als zu Taylor’s Zeiten:

  • Es geht nicht mehr darum, den Mitarbeitern das Wie vorzugeben, sondern ihnen das Warum glaubhaft und schmackhaft zu machen: damit die individuellen Leistungen auf das Richtige zielen.[2. vgl. “Wer ein WARUM zum Leben hat, erträgt fast jedes WIE.”]
  • Es geht darum, ein produktives Umfeld zu gestalten und Begegnungen zu ermöglichen: damit die richtigen Menschen produktiv zusammen kommen.
  • Es geht darum, für Kommunikation und Vernetzung zu sorgen: damit gemeinsam mehr entsteht als die Summe der Einzelleistungen.

PS. Das Foto zeigt einen Mechaniker bei Tabor Co. einer der Vorzeigefirmen Taylors um 1905. Gefunden bei Wikimedia Commons.

Neu: Das Buch zum Manifest für menschliche Führung

Anlässlich des ersten Jahrestag gibt es das Manifest für menschliche Führung in ausführlicher Fassung als Buch bei Leanpub. Und das beste: Den Preis für kann jeder selbst festlegen! Ich freue mich über Feedback und Impulse einerseits und natürlich über große Verbreitung andererseits.

Buch Kaufen

Dir hat dieser Beitrag gefallen? Dieses Blog ist bewusst werbefrei, weil nur der Inhalt zählt. Wenn du deine Wertschätzung für diesen Beitrag zeigen willst, dann teile ihn wo auch immer. Und ich freue mich, wenn du mir einen Kaffee ausgibst! Denn in Anlehnung an das Zitat der Mathematiker Paul Erdős und Alfréd Rényi bin ich als Blogger auch nur eine Vorrichtung, um Kaffee in Artikel zu verwandeln!

Einen Kaffee ausgeben

Kategorie: Projektmanagement

von

Hi, ich bin Marcus. Ich bin der festen Überzeugung, dass Elefanten tanzen können. Daher begleite ich Organisationen auf ihrem Weg zu mehr Agilität. Über die Themen Führung, Digitalisierung, Neue Arbeit, Agilität und vieles mehr schreibe ich seit 2010 in diesem Blog. Mehr über mich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.