Projektcoaching (26): Verbindlichkeit

Nein, ich will kei­nen Druck auf mei­ne Mit­ar­bei­ter aus­üben. Schließ­lich weiß ich noch ganz genau wie es sich anfühl­te, wenn wie­der ein­mal ein völ­lig ahnungs­lo­ser Mana­ger irgend­was in lächer­lich kur­zer Zeit von mir woll­te. Auf kei­nen Fall will ich so mit mei­nen Mit­ar­bei­tern umge­hen. Wenn mei­ne Mit­ar­bei­ter bloss ein wenig selb­stän­di­ger wären. Letz­te Woche habe ich mit Ste­fan über eine über­sicht­li­che Dar­stel­lung der Pla­nung des Abnah­me­tests gespro­chen. Wir waren uns doch einig, dass man so etwas braucht. Bis heu­te habe ich noch nichts davon gese­hen. Ste­fan ist doch Test­ma­na­ger, da ist es doch sei­ne Auf­ga­be eine sol­che Über­sicht zu erstel­len. Mor­gen brau­che ich den Plan jeden­falls im Sta­tus­mee­ting. Hof­fent­lich hat Ste­fan ihn schon fertig.

Hat­te Ste­fan natür­lich nicht. Wie denn auch, wir hat­ten ja auch nicht ver­ein­bart, dass er etwas machen soll geschwei­ge denn bis wann er fer­tig sein soll. Ange­hen­de Pro­jekt­ma­na­ger nei­gen dazu den Druck den sie selbst frü­her von ihren Füh­rungs­kräf­ten erfah­ren haben jetzt in der Füh­rung ihrer Mit­ar­bei­ter zu ver­mei­den. Sie fin­den es nicht ange­bracht oder füh­len sich unwohl dabei, kla­re Auf­trä­ge zu for­mu­lie­ren, ein­deu­ti­ge Ver­ant­wort­lich­kei­ten fest­zu­le­gen und fes­te Ter­min zu ver­ein­ba­ren. Das ist ja alles irgend­wie so for­dernd und drängend.

In ihrem Bestre­ben auf ihre Mit­ar­bei­ter nicht zu viel Druck aus­zu­üben, errei­chen ange­hen­de Füh­rungs­kräf­te jedoch meist nur Cha­os und Frust. Die Zusam­men­ar­beit im Team und mit Sta­ke­hol­dern erfor­dert eine gewis­se Ver­bind­lich­keit. Wer die­se nicht her­stel­len kann oder will, hat sei­ne neue Rol­le als Füh­rungs­kraft noch nicht ver­stan­den, denn die Auf­ga­be ist es letzt­lich, die Arbeits­kraft und Krea­ti­vi­tät der Mit­ar­bei­ter pro­duk­tiv ein­zu­set­zen. Und das geht nicht in Form von „Wir-müss­ten-eigent­lich“- oder „Man-sollte-doch“-Aufgaben.

Abge­se­hen von dem unpro­duk­ti­ven Cha­os, lei­den auch die Mit­ar­bei­ter unter zu wenig Ver­bind­lich­keit. Ers­tens wis­sen sie nie wor­an sie sind: Soll ich jetzt etwas machen? Was genau? War­um und für wen? Bis wann? Und zwei­tens ereilt sie der Druck in geball­ter Form, wenn die am Kaf­fee­au­to­ma­ten bespro­che­ne, dann aber in Ver­ges­sen­heit gera­te­ne, „Wir-müssten-eigentlich“-Aufgabe plötz­lich drin­gend wird.

Auch wenn es sich zunächst komisch anfühlt, Auf­ga­ben mit Ver­ant­wort­lich­kei­ten und Ter­mi­nen glas­klar zu for­mu­lie­ren, ist genau das eine Grund­tu­gend jeder Füh­rungs­kraft. Ter­mi­ne zu ver­ein­ba­ren heißt nicht Druck auf­bau­en, son­dern einen Rah­men zu ste­cken in dem die Auf­ga­be sich sinn­vol­ler­wei­se bewe­gen muss. Oft wird das Ver­ein­ba­ren von Ter­mi­nen mit dem Dik­tie­ren von Ter­mi­nen ver­wech­selt. In vie­len Fäl­len kann man aber ein­fach den Mit­ar­bei­ter nach dem Fer­tig­stel­lungs­ter­min fra­gen. Solan­ge man die­sen dann notiert und auch wirk­lich ver­folgt. Wenn eine Auf­ga­be sinn­voll und wich­tig ist, dann hat sie es auch ver­dient im Auge behal­ten zu wer­den. Zur Ver­bind­lich­keit gehört also auch ein was­ser­dich­tes Sys­tem zur Nach­ver­fol­gung von Auf­ga­ben. Sie sind es Ihren Mit­ar­bei­tern schul­dig, denn jede ver­ges­se­ne Auf­ga­be heißt, dass jemand an etwas arbei­tet, das nicht (mehr) wich­tig ist. Und das Gefühl ist für den Mit­ar­bei­ter viel schlim­mer als der ver­meint­li­che Druck eines selbst­ge­set­zen Termins.

Zum Abschluss die 8 Regeln für tota­len Still­stand im Unter­neh­men von Prof. Peter Kru­se, in dem er gleich zu Beginn rät, als Füh­rungs­kraft am bes­ten immer alles an sich zu rei­ßen und dann von Zeit zu Zeit völ­lig Frei­heit zu las­sen. Aber auch die rest­li­chen „Regeln“ sind äußerst hilfreich.

Vorangegangene Teile der Serie Projektcoaching

Bildnachweis

Das Arti­kel­bild wur­de von bud­da­wig­gi unter dem Titel „hand­shake“ auf Flickr unter eine Crea­ti­ve Com­mons Lizenz (CC BY 2.0) ver­öf­fent­licht (Bestimm­te Rech­te vor­be­hal­ten).

Wie hilf­reich war die­ser Beitrag? 

Kli­cke auf die Ster­ne um zu bewerten! 

Durch­schnitt­li­che Bewer­tung 0 / 5. Anzahl Bewer­tun­gen: 0

Bis­her kei­ne Bewer­tun­gen! Sei der Ers­te, der die­sen Bei­trag bewertet. 

Es tut uns leid, dass der Bei­trag für dich nicht hilf­reich war! 

Las­se uns die­sen Bei­trag verbessern! 

Wie kön­nen wir die­sen Bei­trag verbessern? 

Schreibe einen Kommentar