Projektmanagement
Kommentare 2

Projektinflation

Menschen machen Projekte. Immer schon. Das zeitlich begrenzte, einmalige, komplexe, arbeitsteilige Vorhaben ist die Normalität. Oder besser: war die Normalität der Erwerbsarbeit vor der Lohnsklaverei des Industriezeitalters. Es brachte standardisierte, höchst-effiziente, aber langweilige Arbeitsprozesse, die schließlich besser durch Roboter ausgeführt werden konnten. Projekte wurden die störende Ausnahme oder waren beschränkt auf Privatangelegenheiten. In den letzten Jahrzehnten nahm die projektorientierte Arbeitsweise aber wieder zu. Manche sprechen sogar warnend von einer Projektinflation. Ich sehe darin aber eher eine Rückkehr zur „normalen“, menschlichen Arbeitsweise nach einem Jahrhundert Taylorismus.

Das Konzept des unselbständig Erwerbstätigen ist keine zeitlose soziale Konvention, sondern eine relativ neue Erfindung. […] Die eigene Zeit anstelle eigener Erzeugnisse zu verkaufen, den Arbeitsrhythmus der Uhrzeit anzupassen, in genau festgelegten Intervallen zu essen und zu schlafen, den ganzen Tag wieder und wieder dieselben Handgriffe vorzunehmen: All das widersprach – und widerspricht – der menschlichen Natur.

Gary Hamel: Das Ende des Managements, S. 185f.

Natürlich sind effiziente Prozesse wichtig. Nur wird die Zeit schnelllebiger und das Umfeld, die Kunden und die Märkte instabiler (vgl. Gary Hamel: Das Ende des Managements, S. 23ff.). Obwohl es also nach wie vor wichtig ist effizient zu produzieren – das ist die Plficht – wird es immer wichtiger flexibel auf Veränderungen zu reagieren – das ist die Kür. Nur wer die Kür meistert, wer agil auf Veränderungen reagieren kann, wird langfristig überleben. Was nutzt ein hoch-optimierter Produktionsprozess für ein Produkt das keiner mehr will?

Darum gewinnt die Innovation, das Management von Veränderung und damit letzlich Projekte zunehmend an Bedeutung. Neben der Fähigkeit Chancen zu erkennen und große Ideenvielfalt zu kultivieren, ist es entscheidend, wie gut Veränderungen umgesetzt werden können. Damit wird Projektmanagement zum Schlüssel gelungener Innovation und zukünftiger Wettbewerbsfähigkeit.

Bildnachweis

Das Artikelbild wurde von Kai Nehm unter dem Titel „Stechuhr“ auf Flickr unter einer Creative-Commons Lizenz (CC-BY 2.0) veröffentlicht.

NEU: Das Manifest für menschliche Führung als Taschenbuch.

Taschenbuch Cover Manifest Zum ersten Jahrestag gibt es das Manifest für menschliche Führung nun in ausführlicher Fassung (inkl. Workshop-Format) als Taschenbuch bei Amazon (auch als E-Book erhältlich). Ich freue mich über Rezensionen und viele Empfehlungen an Freunde und Bekannte.

Buch Kaufen

Dir hat dieser Beitrag gefallen? Dieses Blog ist bewusst werbefrei, weil nur der Inhalt zählt. Wenn du deine Wertschätzung für diesen Beitrag zeigen willst, dann teile ihn wo auch immer. Und ich freue mich, wenn du einen kleinen Beitrag zu den Unkosten leistet.

Zum Beispiel indem du mir einen Kaffee ausgibst, denn schließlich ist ein Blogger, in Anlehnung an das Zitat von Paul Erdős and Alfréd Rényi, auch nur eine Vorrichtung um Kaffee in Artikel zu verwandeln. Oder indem du mein Blog als Mitglied bei Steady monatlich mit einem kleinen Beitrag (ab 1€) unterstützt.

Vielen Dank!

Einen Kaffee ausgeben

Mitglied werden

Kategorie: Projektmanagement

von

Hi, ich bin Marcus. Ich bin der festen Überzeugung, dass Elefanten tanzen können. Daher begleite ich Organisationen auf ihrem Weg zu mehr Agilität. Über die Themen Führung, Digitalisierung, Neue Arbeit, Agilität und vieles mehr schreibe ich seit 2010 in diesem Blog. Mehr über mich.

2 Kommentare

  1. Ich sehe aber noch eine andere Inflation – die Projektitis: Alles und jedes wird zum Projekt gemacht, als Projekt deklariert, egal ob es die von dir zitierten Projektkriterien (zeitlich begrenzte, einmalige, komplexe, arbeitsteilige Vorhaben) erfüllt oder nicht.

    Gruß
    Bernhard

    • Marcus Raitner sagt

      Auch die Krankheit Projektitis gibt es leider. Für mich eine Folge einer unreifen Organisation ohne klares Portfoliomanagement. Wir sehen die Projektitis heute vermehrt, weil es mehr projektbasierte Arbeit gibt und damit sozusagen auch mehr „unechte“ Projekte auftreten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.