Die Initiative Wirtschaftsdemokratie

Die The­men Manage­ment, Füh­rung, Pro­jekt- und Unter­neh­mens­kul­tur beschäf­ti­gen mich schon seit lan­ger Zeit. Einer­seits, weil es mei­ne Auf­ga­be ist Pro­jek­te erfolg­reich zu machen und Orga­ni­sa­tio­nen zu befä­hi­gen, Pro­jek­te erfolg­reich abzu­wi­ckeln. Ande­rer­seits aber auch, weil wir seit fast drei Jah­ren die esc Solu­ti­ons GmbH auf­bau­en und nach unse­ren Vor­stel­lun­gen gestal­ten. Sowohl was Pro­jek­te als auch was Unter­neh­men anbe­langt, bin ich der fes­ten Über­zeu­gung, dass wir noch viel zu sehr in Kate­go­rien des Indus­trie­zeit­al­ters den­ken, die für die Her­aus­for­de­run­gen des schon ange­bro­che­nen Zeit­al­ters der Wis­sens­ar­beit nicht nur unge­eig­net, son­dern sogar schäd­lich sind (vgl. auch Video: Post­in­dus­tri­el­les Pro­jekt­ma­nage­ment).

Nur ist noch nicht klar, wie die Orga­ni­sa­ti­on der Zukunft aus­sieht. Oder mit den Wor­ten von Georg Chris­toph Lich­ten­berg:

Ich weiss nicht, ob es bes­ser wird, wenn es anders wird. Aber es muss anders wer­den, wenn es bes­ser wer­den soll.

Vie­le Men­schen beschäf­ti­gen sich daher mit die­sen Fra­gen. Dar­um begrü­ße ich die Initia­ti­ve Wirt­schafts­de­mo­kra­tie sehr und bedan­ke mich herz­lich für die Ein­la­dung von Dr. Mar­tin Bar­to­nitz und Dr. Andre­as Zeuch, die ich sehr ger­ne anneh­me. Die Initia­ti­ve Wirt­schafts­De­mo­kra­tie ist ein offe­nes Gemein­schafts­pro­jekt zur Unter­stüt­zung des Kul­tur­wan­dels in unse­ren Unter­neh­men:

Für alle, die einen ech­ten Wan­del in unse­rer Wirt­schaft wol­len;
für alle, die dar­an glau­ben, das Top-Down nicht nur unmensch­lich,
son­dern auch unwirt­schaft­lich ist;
für alle, die davon über­zeugt sind,
dass wir gemein­sam viel mehr leis­ten kön­nen als bis­her -
und das auch noch mit mehr Freu­de!

Das Blog http://wirdemo.wordpress.com/ stellt neu­es­te Erkennt­nis­se und neue Metho­den der Orga­ni­sa­ti­on vor mit dem Ziel auf­zu­zei­gen, wie ein Kul­tur­wan­del voll­zo­gen wer­den kann. Dazu sind expli­zit auch Dar­stel­lun­gen geleb­ter Pra­xis der neu­en Arbeits­kul­tur erwünscht und sol­len Lust zum Mit­ma­chen ent­fa­chen. Aus die­sem Grund habe bin ich ger­ne der Anre­gung von Andre­as Zeuch gefolgt und habe als ers­ten Bei­trag zu Initia­ti­ve Wirt­schafts­de­mo­kra­tie unse­re Kul­tur und unse­re Phi­lo­so­phie in der esc Solu­ti­ons beschrie­ben.

Bild­nach­weis: Das Arti­kel­bild wur­de von notts­ex­mi­ner unter dem Titel „End of Indus­try“ auf Flickr unter eine Crea­ti­ve Com­mons Lizenz (CC BY-SA 2.0) ver­öf­fent­licht.

Auf dem Laufenden bleiben

Du willst kei­nen Arti­kel mehr ver­pas­sen? Mit mei­nem News­let­ter bekommst du in der Regel ein­mal wöchent­lich die neu­es­ten Arti­kel direkt in dei­nen Ein­gangs­korb.

2 Kommentare

Hi Mar­cus,

schön, dass Du unse­re Ein­la­dung und Dein zukünf­ti­ges Mit­wir­ken bei der Initia­ti­ve hier gleich wei­ter ver­tiefst.

Das Lich­ten­berg Zitat kann­te ich noch nicht – ist groß­ar­tig! Und ich kann es sofort unter­schrei­ben.

Herz­li­che Grü­ße
Andre­as

Hi Andre­as, ich freue mich wirk­lich sehr an der Initia­ti­ve mit­wir­ken zu dür­fen! Und wenn mich was bewegt, muss ich dar­über schrei­ben. Und wenn ich Dich dann noch mit einem neu­en Zitat ver­blüf­fen kann, ist der Tag per­fekt ;-)

Schreibe einen Kommentar