Monate: Januar 2013

openPM e.V.

Nach langem und zähen Ringen, zumeist mit meinem prokrastinierenden inneren Schweinehund, ist es endlich vollbracht: openPM e.V. ist seit Samstag im Vereinsregister München eingetragen unter der Registernummer VR 204632. Das Finanzamt Erding hat bereits Ende letzten Jahres die Gemeinnützigkeit von openPM e.V. bestätigt. Damit hat die Arbeit an openPM endlich ein rechtlich tragfähiges Fundament. Schließlich bauen wir alle gemeinsam nicht bloß ein Kartenhaus sondern eine Kathedrale! Hauptaufgabe des Vereins ist es die Plattform openPM zu betreiben und inhaltlich in Richtung unserer Vision zu entwickeln: Umfassendes und qualitativ-hochwertiges Projektmanagement Know-How offen und frei der Allgemeinheit zur Verfügung stellen und den Austausch zum Thema Projektmanagement zu fördern. Wir glauben, dass in der Fähigkeit Projekte erfolgreich durchzuführen in Zukunft noch mehr Bedeutung zukommen wird und wollen deshalb alles rund um das Thema Projektmanagement möglichst vielen Menschen möglichst einfach zugänglich machen. Ich freue mich ganz besonders auf die Zusammenarbeit mit Bernhard Schloß im Vorstand von openPM e.V. Unsere ersten Amtshandlungen waren die Eröffnung eines Bankkontos, um die vielen Spenden und Mitgliedsbeiträge demnächst auch sauber verbuchen zu können ;-) Entsprechende …

Save the date: PM Camp 2013 vom 14. – 16.11.

Der Termin für das PM Camp 2013 steht fest: vom 14. bis zum 16. November 2013 treffen wir uns wieder an der FH Vorarlberg in Dornbirn, Österreich. Wir, das Organisationsteam, dem ich stolz von Anfang an angehöre, verstehen das PM Camp als „Brückenbauer und Impulsgeber im Dienste der Weiterentwicklung des Projektmanagements.“ Es ist keine klassische Konferenz, sondern eine Un-Konferenz mit einem sehr großen Barcamp-Anteil. Dieses Format hat 2011 und 2012 sehr gut funktioniert und wird auch 2013 im Wesentlichen beibehalten. Umso wichtiger bei diesem Format sind die Menschen: ein Barcamp wird umso interessanter je vielfältiger die Themen und Teilnehmer. Daher kündigen wir den Termin schon jetzt an in der Hoffnung, dass sich ganz viele diesen dick im Kalender markieren. Weitere Ankündigungen, beispielsweise zur Anmeldung, folgen auf der Hauptseite des PM Camp und hier im Blog. Wem die Wartezeit bis November zu lang ist oder wer zu diesem Termin tatsächlich verhindert sein sollte, sollte einen Blick auf die Liste der regionalen PM Camps werfen. Und weil es so schön war letztes Jahr, zum Schluss noch ein …

Der Zweck heiligt die Mittel?

Wie misst man Projekterfolg? Da wäre zunächst die Qualität der Ergebnisse und die Zufriedenheit des Auftraggebers damit. Gerade wegen dieser Ergebnisse wurde das Projekt gestartet und durchgeführt. Nicht minder wichtig sind aber die anderen beiden Seiten des magischen Dreieck: Zeit und Kosten. Was nützt das schönste Ergebnis, wenn es zu spät kommt oder den Auftraggeber ruiniert. Reicht es aber das erwartete Ergebnis in der versprochenen Zeit und zu den vereinbarten Kosten abzuliefern? Ist der Auftraggeber dann automatisch zufrieden? Theoretisch: ja – praktisch: nein.

Kreativität ist kein Talent

Jeder spricht davon. Jeder will sie. Für sein Unternehmen, seine Abteilung, sein Projekt. In unseren schnelllebigen Zeiten großer Veränderung mehr denn je. Die Rede ist von Kreativität. Wir brauchen kreative Lösungen für unsere drängenden Probleme, heißt es dann. Ob nun für das nächste Produkt, Projekt, Kampagne, für was auch immer. Kreativität befohlen. Nur funktioniert das genauso wenig wie ein »Sei spontan!«. Was also ist Kreativität? Was fördert sie und was verhindert sie? Eine Schulstunde über Kreativität mit John Cleese.

Wahl der Waffen

Gestern erschien in der Welt der Artikel »Deutsche Firmen entdecken Alternative zur E-Mail« über die Veränderung der Kommunikation innerhalb von Unternehmen am Beispiel des (im Übrigen nicht wirklich deutschen) Unternehmens Atos. Das Zauberwort heißt »ZeroMail«. Gern zitiert wurde der Satz: »Oft ist es einfach besser, zum Telefon zu greifen, statt eine E-Mail zu schreiben.« So verkürzt ist das gefährlicher, rückwärts gewandter Unsinn. Dabei enthält der Artikel und damit die lobenswerte Initiative bei Atos viel brauchbare Ansätze.