Monate: Juli 2013

Die Multiprojekt-Eskalationsspirale

Als verantwortungsvoller Projektmanager ist man immer bemüht um das richtige Maß an Spannung und Anforderung im Projektteam. Nicht zu viel, jedenfalls nicht zu lange zu viel, aber auch nicht zu wenig. Ein Zustand des Fließens, in dem konzentriert und ruhig gearbeitet werden kann. Das Gefühl im Team alles schaffen zu können. Gelingt natürlich nicht immer und wenn es gelingt, ist dieser Gleichgewichtszustand ständig bedroht. Auch und gerade durch die umgebende Multiprojekt-Organisation, die stabil laufende Projekte als Ressourcenpuffer für weniger gut aufgestellte Projekte betrachtet.

Modernes Projektmanagement: Eine Frage der Haltung

Was ist die richtige Methodik im Projektmanagement, das richtige Vorgehen? Diese Frage wird mir immer wieder gestellt. Zuletzt im Interview bei ununi.tv. So sehr wir absolute Wahrheiten lieben, eine allgemein gültige Antwort kann es auf diese Frage nicht geben. Es kommt darauf an. Jedes Projekt in seinem jeweiligen Umfeld ist einmalig. Jeder Mitarbeiter, jeder Projektmanager, jeder Scrum-Master, jeder Product-Owner, jeder Auftraggeber: alles einmalige Individuen. Es kommt darauf an, das zur jeweiligen Situation passende Vorgehen flexibel zu gestalten und dynamisch anzupassen. Ich glaube daher nicht an Patentrezepte und misstraue allen Heilsversprechen mit dogmatischem Absolutheitsanspruch (wie auch mein Blogger-Kollege Bernhard Schloss). Viel entscheidender ist für mich die Frage nach dem zugrunde liegenden Menschenbild und der Führungsphilosophie. Eine Frage der Haltung.

Staaten haben keine Freunde, nur Interessen

Wir werden also bespitzelt. Großflächig und umfassend. Jahrzehnte nach dem Ende des Kalten Krieges. Von einem Bündnispartner. Einem Staat, dem wir uns in Freundschaft verbunden fühlten. Charles de Gaulle hatte recht: »Staaten haben keine Freunde, nur Interessen.« Wie viele andere, bin ich enttäuscht, verärgert und verunsichert. Nicht nur wegen der feigen Spionageakte an sich, sondern wegen der Reaktionen unserer gewählten Volksvertreter.