Projektmanagement mit Haltung

Auf Ein­la­dung von Tho­mas Mathoi hat­te ich am 13.12.2013 die Ehre, einen Gast­vor­trag im Rah­men einer Grund­la­gen­vor­le­sung Pro­jekt­ma­nage­ment für Bau­in­ge­nieu­re und Archi­tek­ten an der FH Joan­ne­um in Graz zu hal­ten. Eine Her­aus­for­de­rung, weil ich von Bau­pro­jek­ten so gut wie gar nichts ver­ste­he und mei­ne ein­zi­ge (leid­vol­le) Erfah­rung damit unser eige­ner Haus­bau war (wobei wir mit dem Ergeb­nis mitt­ler­wei­le recht zufrie­den sind). Daher habe ich mich dem The­ma Pro­jekt­ma­nage­ment aus einer für die Stu­die­ren­den neu­en Per­spek­ti­ve genä­hert.

Anstatt mich in Metho­den uns Prak­ti­ken des ope­ra­ti­ven Pro­jekt­ma­nage­ments zu ver­tie­fen, dem Maschi­nen­raum des Pro­jekts mit den Wor­ten von Olaf Hinz, habe ich die Füh­rungs­auf­ga­be in allen ihren Facet­ten in den Fokus gestellt. Von den Anfän­gen tay­lo­ris­ti­schen Manage­ments über die X‑Y-Theo­rie von Dou­glas McGre­gor bis hin zu agi­len Ansät­zen. Pro­jekt­ma­nage­ment als eine Fra­ge der Hal­tung. Die voll­stän­di­ge Prä­sen­ta­ti­on gibt es wie immer auf Sli­desha­re:

PM mit Haltung

Fazit

Mit dem The­ma Füh­rung und damit ver­bun­den der Fra­ge nach der eige­nen Hal­tung und des eige­nen Men­schen­bil­des glau­be ich ein für die Stu­die­ren­den wich­ti­ges The­ma ange­spro­chen zu haben. Ein The­ma das im ver­schul­ten und metho­den­las­ti­gen Cur­ri­cu­lum zu kurz kommt, das aber mei­ner Mei­nung nach in der Pra­xis einen wesent­li­chen Unter­schied macht. Schließ­lich geht es letz­ten Endes immer dar­um, eine Grup­pe von Men­schen im Rah­men eines Pro­jekts zum Erfolg zu füh­ren.

Arti­kel­bild: © FH JOANNEUM (Wer­ner Krug, Klaus Mor­gen­stern)

Auf dem Laufenden bleiben

Du willst kei­nen Arti­kel mehr ver­pas­sen? Mit mei­nem News­let­ter bekommst du in der Regel ein­mal wöchent­lich die neu­es­ten Arti­kel direkt in dei­nen Ein­gangs­korb.

Schreibe einen Kommentar