Bücher Projektmanagement

TurnAround: Eine Frage der Geistes-Haltung

Das Buch „TurnAround. Wenn Projekte Kopf stehen und klassisches Projektmanagement versagt“ (Amazon Affiliate-Link) ist in vielerlei Hinsicht bemerkenswert. Schon beim ersten Durchblättern fällt es auf durch seine liebevolle Gestaltung: Großzügige Illustrationen, konsequente Farbgebung und eine schöne Typographie machen Lust auf mehr. Die stimmige Gliederung führt den projektbezogen arbeitenden Leser durch eine altbekannte und doch neue Welt. Altbekannt, weil vermutlich jeder schon Mal ein Projekt in Schieflage erfahren durfte. Neu daran ist der Blickwinkel der richtigen Geisteshaltung, die sich als roter Faden durch das Buch zieht. Nicht zuletzt bemerkenswert ist das Buch aufgrund seiner kollaborativen Entstehungsgeschichte: Die Autoren Roger Dannenhauer, Torsten J. Koerting und Michael Merkwitza haben von Beginn an in das Buchprojekt mehr als 40 Projektmanager eingebunden in Form von Workshops und einer eigenen Community. Das Ergebnis ist ein interessantes und lesenswertes und aufgrund des neuen Blickwinkels der Geisteshaltung auch wichtiges Buch zum Thema Projektmanagement.

Trotz des Untertitels „Wenn Projekte kopfstehen und klassisches Projektmanagement versagt“ braucht man keine Projektkrise, um aus der Lektüre wichtige Lehren zu ziehen. Vermutlich lässt sich die Wichtigkeit der richtigen Geisteshaltung einfach am leichtesten dort vermitteln, wo es nicht zum Besten mit ihr steht. Für mich hätte das Buch aber auch heißen können „Die richtige Geisteshaltung in Projekten am Beispiel von Turnaround Projekten“. Der Fokus liegt nämlich tatsächlich auf dem Thema Geisteshaltung und deren Veränderung zum Besseren, was nicht verwundert, weil es das Hauptthema von Roger Dannenhauer ist, wie wir unlängst auf dem PM Camp 13 in Dornbirn erleben durften.

Geistes-Haltung ist der Anfang einer Ursache-Wirkungs-Kette, an deren Ende der Erfolg steht: Denn die Geistes-Haltung prägt das Denken eines Menschen. (…) Die Geistes-Haltung ist die Basis – Denken und Handeln erwachsen aus ihr.

Natürlich darf nicht vergessen werden, dass die Autoren den Prozess des Projekt-Turnarounds schön gegliedert haben und dem Leser für jede Phase teils bekannte und teils innovative Methoden, allen voran der eigens entwickelte Project-Square, an die Hand geben. Das ganze wird garniert mit einer kleinen Projektgeschichte eines solchen Turnarounds über die verschiedenen Phasen hinweg. Ganz nett, aber ohne zusätzlichen Erkenntnisgewinn und in seiner Dramaturgie recht vorhersehbar.

Fazit

Gerade wegen des gewählten Schwerpunkts der Geisteshaltung und damit den starken Fokus auf den Faktor Mensch ein wichtiges Buch, das ich jedem Projektmanager wärmstens empfehlen kann. Auch und gerade wenn das Projekt (noch) kein Turnaround-Patient ist. Zudem ein sehr schönes Buch, das man gerne in die Hand nimmt.

Autor

Mein Name ist Marcus Raitner. Über die Themen Führung, Agilität und Digitalisierung schreibe ich regelmäßig in diesem Blog. Schreiben bedeutet für mich Nachdenken über Erlebtes auch und gerade im Dialog mit meinen Lesern. Hauptberuflich begleite die Veränderung von Organisationen hin zu mehr Agilität. Mein Motto dabei lautet: Zusammenarbeit gestalten auf Augenhöhe. Ich war seit der ersten Stunde Mitglied des Organisationsteams des PM Camps Dornbirn, wo die PM-Camp Bewegung 2011 begann. Dort habe ich zusammen mit einigen Mitstreitern openPM gegründet. Ich bin verheiratet und stolzer Vater zweier kleiner Töchter.

2 Kommentare

Kommentar verfassen