Führung

Weniger, aber besser

Wenn es um erstklassiges Produktdesign geht, denken viele heute automatisch an Apple. Hinter den großartigen Entwürfen von Jonathan Ive stehen aber die Ideen und Prinzipien eines der einflussreichsten Designer des 20. Jahrhunderts: Dieter Rams schuf im Wirtschaftswunderland als Chefdesigner von Braun zahlose Designklassiker, die auch Steve Jobs sehr schätzte. Sein minimalistisches Designverständnis fasste er schon 1970 in zehn Thesen für gutes Design zusammen, die heute aktueller denn je sind. »Weniger, aber besser« ist einer seiner prägnanten Leitsätze, die für mich nicht nur im Design, sondern gerade in der Führung und im Projektmanagement eine entscheidende Rolle spielen.

There is nothing so useless as doing efficiently that which should not be done at all.
Peter F. Drucker

Was in den Lehrbüchern über Projektmanagement steht ist alles richtig und äußerst vollständig. Ganz so wie die Regale in einem Baumarkt: unglaublich viele, unglaublich effiziente und unglaublich praktisch anmutende Werkzeuge. Entscheidend für die Effektivität ist aber letzlich nur, was in der jeweiligen Situation am besten hilft. Im Baumarkt wie im Projekt. Der effiziente Umgang mit den Werkzeugen und Methoden ist das eine, ihre effektive Anwendung aber etwas ganz anderes. Weniger Formalismus, bessere Fokussierung.

Perfektion ist nicht dann erreicht, wenn man nichts mehr hinzufügen, sondern nichts mehr weglassen kann.
Antoine de Saint-Exupéry

Viele Methoden des Projektmanagement können ihren Ursprung im tayloristischen Management kaum verbergen. Es wird geplant, dokumentiert, abgesichert und kontrolliert ohne rechtes Maß. Mit einer förderlicheren Haltung des Vertrauens gelingt Führung heutzutage aber deutlich reibungsfreier und einfacher für alle Beteiligten. Weniger Kontrolle, bessere Führung.

Simplicity is the ultimate sophistication.
Leonardo da Vinci

Natürlich ist es einfacher den vorgegebenen Methodenkanon blind im Projekt umzusetzen. In vielen Unternehmen wird genau das durch sogenannte Standards gefördert und gefordert. Das Ergebnis ist immer Mittelmaß. Wirklich effektiv sind nämlich im jeweiligen Projekt in der jeweiligen Situation nach dem Pareto-Prinzip nur ein kleiner Teil der möglichen Aufgaben und Tätigkeiten des Projektleiters. Um diese klug auszuwählen und dann fokussiert umzusetzen, braucht es Erfahrung und Mut. Wie bei gutem Design: Weniger, aber besser.

Artikelbild: Nite_Owl bei flickr.com (CC BY-SA 2.0)

Autor

Mein Name ist Marcus Raitner. Über die Themen Führung, Agilität und Digitalisierung schreibe ich regelmäßig in diesem Blog. Schreiben bedeutet für mich Nachdenken über Erlebtes auch und gerade im Dialog mit meinen Lesern. Hauptberuflich begleite die Veränderung von Organisationen hin zu mehr Agilität. Mein Motto dabei lautet: Zusammenarbeit gestalten auf Augenhöhe. Ich war seit der ersten Stunde Mitglied des Organisationsteams des PM Camps Dornbirn, wo die PM-Camp Bewegung 2011 begann. Dort habe ich zusammen mit einigen Mitstreitern openPM gegründet. Ich bin verheiratet und stolzer Vater zweier kleiner Töchter.

Kommentar verfassen