Aktuelles

Jahresrückblick 2015

Es stimmt wohl wirklich: je älter man wird, desto schneller vergehen die Jahre. Ganz besonders schnell vergehen ausgerechnet die Jahre, welche am prallsten mit Leben gefüllt sind. Zeit also für einen kurzen Rückblick auf ein ereignisreiches Jahr, mit dem ich mich für 2015 verabschiede und allen meinen Lesern erholsame Feiertage und einen guten Start ins neue Jahr wünsche.

Zwar halte ich den Begriff der Work-Life-Balance immer noch für verfehlt, weil er eine Trennung von Arbeit und Leben suggeriert, wo doch die Arbeit ein integraler Bestandteil des Lebens sein sollte und umgekehrt ein Beruf ohne Leben auch keine Lösung ist. Als junger Familienvater mit einem neuen Job im Großkonzern bekommt Work-Life-Balance dann aber doch plötzlich einen ganz neuen Stellenwert. Insofern war das letzte Jahr tatsächlich sehr prall gefüllt und verging viel zu schnell. Ich hoffe sehr, meinen verschiedenen Rollen als Ehemann, Vater, Projektleiter, Blogger, Vorstand von openPM und Mitorganisator des PM Camp Dornbirn bestmöglich gerecht geworden zu sein.

Es gibt Wichtigeres im Leben, als beständig dessen Geschwindigkeit zu erhöhen.
Mahatma Gandhi

Zu wenig Zeit für zu viel spannende Erlebnisse und Tätigkeiten gehabt zu haben ist für mich rückblickend das prägende Merkmal eines sehr lehrreichen und erfüllenden Jahres. So anstrengend es auch manchmal sein mag, genieße ich jeden Tag mit meiner Familie und bin unglaublich stolz auf die Entwicklung unserer Tochter, die offensichtlich das Mitteilungsbedürfnis ihres Vaters geerbt hat (behauptet jedenfalls meine Frau). Für unsere Tochter, unser Leben und aus tausend anderen Gründen bin ich meiner Frau sehr dankbar. Ich liebe Dich über alles, Kathrin!

Die erste Zeit im Großkonzern war nicht immer einfach, aber sehr lehrreich und letztlich überaus erfolgreich. Wie bisher habe ich meine Erkenntnisse hier im Blog reflektiert und konnte so das Angenehme des Bloggens mit dem Nützlichen der Seelenhygiene verbinden. Diese sieben meistgelesenen Artikel des Jahres 2015 geben dementsprechend auch einen schönen Querschnitt dieser Erkenntnisse. Dass vieles in letzter Zeit sich um das Thema agiles Projektmanagement dreht ist kein Zufall und Garant für viele weitere Artikel im nächsten Jahr. Es bleibt spannend.

  1. Ständig erreichbar und doch immer abwesend
  2. Drei fatale Begründungen für agiles Vorgehen
  3. Führen heißt entscheiden
  4. Best Practice: organisierte Verantwortungslosigkeit
  5. Quick-Wins: Schnellschüsse und Querschläger
  6. Es kann nur einen geben!
  7. Lernen aus Projekten

Hi, ich bin Marcus. Ich bin der festen Überzeugung, dass Elefanten tanzen können. Daher begleite ich Organisationen auf ihrem Weg zu mehr Agilität. Über die Themen Führung, Digitalisierung, Neue Arbeit, Agilität und vieles mehr schreibe ich seit 2010 in diesem Blog. Mehr über mich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.