Neue Arbeit

Sinnlose Prozesse

Diesen Beitrag per E-Mail versenden
Sie können maximal fünf Empfänger angeben. Diese bitte durch Kommas trennen.





Die hier eingegebenen Daten werden nur dazu verwendet, die E-Mail in Ihrem Namen zu versenden. Sie werden nicht gespeichert und es erfolgt keine Weitergabe an Dritte oder eine Analyse zu Marketing-Zwecken.

Keine Angst, es geht jetzt nicht darum, dass Prozesse an sich sinnlos oder wenigstens manche nicht wirklich wertschöpfend sind (auch das soll ja vorkommen). Es geht vielmehr darum, dass jenen, welche die Prozesse ausführen der Sinn eben dieser Prozesse verloren gegangen ist oder ihnen nie vermittelt wurde. Es geht darum, dass Menschen in Organisationen nur ihre Rolle und ihren Ausschnitt des Prozesses verstanden haben, aber das eigentliche Ziel nicht (mehr) kennen, also darum, dass Menschen nur Steine behauen ohne zu verstehen, dass sie eine Kathedrale bauen, um im beliebten Bild zu bleiben.

When it comes to processes, adherence to the process frequently becomes the objective, as opposed to achieving the objective that the process was put in place to achieve. The goal then becomes to avoid errors in the process, and when errors are made, additional overseers and inspectors are added. These overseers don’t do anything to actually achieve the objective. They only identify when the process has gone bad after the fact.
David Marquet

Was David Marquet für sein Atom-U-Boot, die USS Santa Fe, so treffend formuliert, kommt sicherlich vielen aus ihren Organisationen bekannt vor. Prozesse werden befolgt, damit die Prozesse befolgt werden. Die Einhaltung der Prozesse wird kontrolliert und Abweichungen sanktioniert. Das Befolgen wird zum Selbstzweck und das eigentlich Ziel dieser Prozesse tritt in den Hintergrund und wird nach und nach komplett vergessen.

Wo Mut zu eigenen Erfahrungen nicht belohnt wird, wird es keine Agilität geben, sondern Dienst nach Vorschriften auf Tütensuppenniveau.

Ein wenig erinnert dieser Effekt an das gerne zitierte Experiment: Fünf Affen wurden von Wissenschaftlern in einen Käfig gesperrt, in dessen Mitte eine Leiter mit Bananen am oberen Ende steht. Immer wenn ein Affe die Leiter hinaufkletterte, wurden die restlichen Affen mit kaltem Wasser bespritzt. Nach einiger Zeit, schlugen die anderen Affen den Affen, der versuchte die Leiter hochzuklettern, so dass schließlich keiner der Affen mehr versuchte hochzuklettern. Dann wurden nach und nach die Affen ausgetauscht, wobei jeder neue Affe zunächst versuchte an die Bananen zu kommen, aber von den anderen daran gehindert wurde. Selbst als alle Affen ausgetauscht waren und damit keiner der Affen mehr wissen konnte, warum man die Bananen nicht holen durfte, wurde das Verhalten beibehalten. Auch wenn dieses Experiment so vermutlich nie durchgeführt wurde, zeugt seine Popularität doch davon, dass es ein allseits bekanntes Phänomen treffend beschreibt: Wir wissen zwar nicht warum, aber das haben wir schon immer so gemacht.

Die Jahr für Jahr sehr betrüblich stimmenden Ergebnisse des Gallup Engagement Index, wonach 70% der Mitarbeiter „nur“ Dienst nach Vorschrift verrichten und 15% sogar schon innerlich gekündigt haben, kann man auch als Indikator von sinn-losen oder jedenfalls sinn-vergessenen Prozessen verstehen. Wo das Befolgen der Prozesse zum Selbstzweck verkommen ist, kann auch gar nicht mehr als Dienst nach Vorschrift erwartet werden.

Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann rufe nicht die Menschen zusammen, um Holz zu sammeln, Aufgaben zu verteilen und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre sie die Sehnsucht nach dem großen, weiten Meer.
Antoine de Saint-Exupéry

Nicht die Prozesse selbst sind das Problem und auch nicht das Befolgen der Prozesse. Problematisch ist, dass das eigentlich Ziel des Prozesses den Ausführenden verlorenen gegangen ist oder nie vermittelt wurde. Führung muss Orientierung geben. Wo Prozesse um ihrer selbst willen befolgt werden, gibt es vielleicht ganz viel Management, aber es fehlt an Führung. Nehmen wir uns das bekannte Zitat von Antoine de Saint-Exupéry zu Herzen und lehren die Menschen die Sehnsucht nach dem Meer. Und lassen wir uns inspirieren von David Marquet, der als Kommandant der USS Santa Fe auf konkrete Anweisungen verzichtete, aber umso mehr Wert darauf legte, dass allen das eigentliche Ziel ihres Tuns innerhalb der übergeordneten Mission klar war.

If you want people to to think, give them intent, not instruction.
David Marquet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.