Keine Agilität ohne Vertrauenskultur

Ohne Ver­trau­ens­kul­tur gibt es kei­ne Agi­li­tät. Car­go-Kult ja, aber kei­ne Agi­li­tät. Und ohne Agi­li­tät kei­ne Chan­ce, die Digi­ta­li­sie­rung wenigs­tens zu über­le­ben, geschwei­ge denn davon zu pro­fi­tie­ren. In agi­len Orga­ni­sa­ti­on dür­fen mün­di­ge und ver­ant­wor­tungs­vol­le Men­schen in dezen­tra­len Struk­tu­ren schnell kun­den­ori­en­tier­te Ent­schei­dun­gen tref­fen. Das braucht Ver­trau­en. Sie tref­fen die­se Ent­schei­dun­gen in kom­ple­xen und unsi­che­ren Umfel­dern, vali­die­ren sie durch schnel­le Umset­zung und ler­nen ins­be­son­de­re aus Miss­erfol­gen. Und das braucht noch mehr Vertrauen.

Ange­sichts einer Viel­zahl neu­er Tech­no­lo­gien wie künst­li­cher Intel­li­genz (die gar nicht so neu ist als Kon­zept, aber erst jetzt durch aus­rei­chend gro­ße Rechen­leis­tung prak­tisch nutz­bar wird) oder Block­chain (die es als Idee und ers­te prak­ti­sche Umset­zung mit Bit­coin auch schon 10 Jah­re gibt) spü­ren vie­le Unter­neh­men zuneh­mend den Druck der Digi­ta­li­sie­rung als Bedro­hung eta­blier­ter Geschäfts­mo­del­le. Die­se Ver­än­de­rung wäre schwie­rig genug, wenn die neu­en Geschäfts­mo­del­le klar wären und „nur“ eine Fra­ge der Umset­zung. So sind die Geschäfts­mo­del­le der Digi­ta­li­sie­rung aber nicht und wahr­schein­lich waren neue Geschäfts­mo­del­le noch nie so, son­dern eher eine Fra­ge von Ver­such und Irr­tum. Oder mit den Wor­ten von Tho­mas Edi­son: „Ich bin nicht geschei­tert, ich habe nur 10.000 Wege gefun­den, die nicht funktionierten.“

If the rate of chan­ge on the out­side exceeds the rate of chan­ge on the insi­de, then the end is near.
Jack Welch

In die­ser Unsi­cher­heit (und man kann getrost noch die poli­ti­sche Lage mit Bre­x­it in Euro­pa und dem immer wie­der auf­flam­men­den Pro­tek­tio­nis­mus der USA unter Donald Trump in den Ring wer­fen) stre­ben immer mehr lang­jäh­rig erfolg­rei­che und ent­spre­chend gro­ße und in ihrer Grö­ße ent­spre­chend star­re Unter­neh­men nach mehr Anpas­sungs­fä­hig­keit. Über­all wird des­halb trans­for­miert: Agi­le Trans­for­ma­ti­on, digi­ta­le Trans­for­ma­ti­on oder bes­ser gleich bei­des zusam­men. Die Fle­xi­bi­li­tät soll stei­gen, man will und muss schnel­ler und effek­ti­ver wer­den. Dar­um wird das Sili­con Val­ley rauf und run­ter bereist und selbst­ver­ständ­lich auch Spo­ti­fy nicht aus­ge­las­sen. Und dann wird flei­ßig trans­for­miert, umor­ga­ni­siert und der Wan­del gepredigt.

The grea­test dan­ger in times of tur­bu­lence is not the tur­bu­lence, it is to act with yesterday’s logic.
Peter F. Drucker

Ent­schei­dend für den Erfolg einer sol­chen Trans­for­ma­ti­on ist aber der Wan­del der Kul­tur. Die Grund­la­ge für Agi­li­tät ist eine Ver­trau­ens­kul­tur und basie­rend dar­auf eine Lern­kul­tur in der die Devi­se Ver­such und Irr­tum lau­tet und nicht Pla­nung und Kon­trol­le. Auch die­se Ver­trau­ens­kul­tur lie­ße sich bei Besu­chen bei den agi­len und digi­ta­len Vor­rei­tern beob­ach­ten. Bei Spo­ti­fy nimmt sich ein­fach jeder das benö­tig­te neue Equip­ment wie Tas­ta­tur, Kabel und Maus aus einem offe­nen Schrank und bei Net­flix gibt eine eine „Open Vaca­ti­on Poli­cy“, so dass Mit­ar­bei­ter selbst ent­schei­den kön­nen, wie viel Urlaub sie brau­chen. Die­ses Ver­trau­en bei klei­nen Ent­schei­dun­gen ist nur eine (gern ver­wun­dert bestaun­te) Erschei­nungs­form der so wich­ti­gen Ver­trau­ens­kul­tur. Im Gro­ßen gibt es in agi­len Orga­ni­sa­tio­nen auch genau die­ses Mus­ter des Ver­trau­ens in mün­di­ge und ver­ant­wor­tungs­vol­le Mit­ar­bei­ter, in denen Ent­schei­dun­gen mög­lichst nah am Ort des Gesche­hens getrof­fen wer­den anstatt mög­lichst weit oben in der Hier­ar­chie. Und so ist Reed Has­tings als CEO von Net­flix zu Recht stolz dar­auf, kei­ne Ent­schei­dun­gen zu tref­fen. Und genau das ist ein Unter­schied, der einen Unter­schied macht.

We aim to make mista­kes fas­ter than anyo­ne else. But fail­u­re without lear­ning is just: Failure!
Dani­el Ek

Teile diesen Beitrag

Von Marcus Raitner

Hi, ich bin Marcus. Ich bin der festen Überzeugung, dass Elefanten tanzen können. Daher begleite ich Organisationen auf ihrem Weg zu mehr Agilität. Über die Themen Führung, Digitalisierung, Neue Arbeit, Agilität und vieles mehr schreibe ich seit 2010 in diesem Blog. Mehr über mich.

2 Kommentare

Die­ser Mei­nung bin ich auch. Es funk­tio­niert nicht, wenn man sich nur auf Opti­mie­rung und Geschwin­dig­keit fokus­siert. Ver­trau­en und Fir­men­kul­tur sind der Nähr­bo­den für den Erfolg.

Schreibe einen Kommentar