Neueste Artikel

Ceterum censeo: Guttbye!

Normalerweise gehört Politik nicht zu meinen Themen, aber die Causa Guttenberg ist dann doch zuviel. Das Ausmaß der Plagiate ist für jeden nachzulesen im GuttenPlag Wiki. Und doch: Herr zu Guttenberg besteht darauf, nicht bewusst getäuscht zu haben. Bei Plagiaten auf derzeit über 70% der Seiten und teilweise seitenweisen wortwörtlichen nicht gekennzeichneten Übernahmen, eine gewagte Behauptung.

Es geht mir auch gar nicht so sehr um die Dissertation, die auf gar keinen Fall eine solche ist – und nie ein summa cum laude verdient gehabt hätte. Es geht mir darum, wie Herr zu Guttenberg mit den Vorwürfen umging und immer noch umgeht: dreist und hochmütig. Wir erinnern uns: Anfangs waren die Vorwürfe abstrus, dann räumte er kleine Fehler ein, um dann den Titel vorübergehend („ich betone: vorübergehend“) und schließlich gar nicht mehr zu führen. Sichtlich fassungslos angesichts des absurden Politiktheaters, das uns hier geboten wird, spricht Prof. Oliver Lepsius mir aus dem Herzen:

Projektcoaching (08): Sinn stiften

Ein Projektcoach macht Menschen im Projekt erfolgreich. Er ist Coach, Berater und Diskussionspartner in einer Person; er agiert als graue Eminenz im Hintergrund. Sein Handwerkszeug sind in erster Linie Fragen: im Idealfall erkennt oder erarbeitet der Anwortende sich dabei die Lösung selbst. Die Themen sind so vielfältig wie die Menschen und ihre jeweiligen Rollen im Projekt: vom persönlichen Coaching des Projektleiters bis hin zum detaillierten Hinterfragen des Risikomanagements. In dieser Artikelserie erscheinen jede Woche fünf typische Fragen eines Projektcoaches zu einem ausgewählten Thema. Diese Fragen geben einen ersten Eindruck von Projektcoaching und regen an zum Nachdenken über das eigene Projekt und die eigene Rolle darin. Das Thema dieser Woche ist eine Führungsaufgabe ersten Ranges – auch und gerade in Projekten: Sinn stiften.
Weiterlesen

Projektcoaching (07): Projektstart

Ein Projektcoach macht Menschen im Projekt erfolgreich. Er ist Coach, Berater und Diskussionspartner in einer Person; er agiert als graue Eminenz im Hintergrund. Sein Handwerkszeug sind in erster Linie Fragen: im Idealfall erkennt oder erarbeitet der Anwortende sich dabei die Lösung selbst. Die Themen sind so vielfältig wie die Menschen und ihre jeweiligen Rollen im Projekt: vom persönlichen Coaching des Projektleiters bis hin zum detaillierten Hinterfragen des Risikomanagements. In dieser Artikelserie erscheinen jede Woche fünf typische Fragen eines Projektcoaches zu einem ausgewählten Thema. Diese Fragen geben einen ersten Eindruck von Projektcoaching und regen an zum Nachdenken über das eigene Projekt und die eigene Rolle darin. Das Thema dieser Woche ist bereits in vorangegangenen Teilen der Serie angeklungen: Die entscheidende Bedeutung des Projektstarts.
Weiterlesen

Projektcoaching: Fordern, fördern, sichern

Sich über das Umfeld eines Geschäftsfeldes IT-Projektcoaching Gedanken zu machen, ist die erste grundlegende Aufgabe von Management. Dem muss aber sofort die zweite folgen und die heißt: den eigenen Beitrag, die eigene Mission zu definieren. Oder mit den Worten von Peter F. Drucker:

The assumptions about mission define what an organization considers to be meaningful results; in other words, they point to how it envisions itself making a difference in the economy and in society in large. (Peter F. Drucker. Management Rev Ed. S. 90.)

Die Annahmen über das Umfeld von IT-Projektcoaching lauten zusammengefasst: IT-Projekte werden größer und komplexer; der Projekterfolg wichtiger und unternehmenskritischer denn je. Projektteams bestehen zunehmend aus Mitarbeitern verschiedener Unternehmen, verteilt auf verschiedene Standorte und sozialisiert in unterschiedlichen Kulturen. Die Herausforderung im Management von IT-Projekten ist damit ganz klar die Führung von Wissensarbeitern unter extremen Bedingungen. IT-Projektcoaching bietet in dieser immer komplexer werdenden Projektlandschaft zusätzliche Sicherheit: IT-Fachkräfte werden im Projekt individuell gefördert; sie werden gefordert, aber nicht überfordert und sammeln gezielt wertvolle Erfahrungen.

Weiterlesen

Projektcoaching (06): Lieferergebnisse

Ein Projektcoach macht Menschen im Projekt erfolgreich. Er ist Coach, Berater und Diskussionspartner in einer Person; er agiert als graue Eminenz im Hintergrund. Sein Handwerkszeug sind in erster Linie Fragen: im Idealfall erkennt oder erarbeitet der Anwortende sich dabei die Lösung selbst. Die Themen sind so vielfältig wie die Menschen und ihre jeweiligen Rollen im Projekt: vom persönlichen Coaching des Projektleiters bis hin zum detaillierten Hinterfragen des Risikomanagements. In dieser Artikelserie erscheinen jede Woche fünf typische Fragen eines Projektcoaches zu einem ausgewählten Thema. Diese Fragen geben einen ersten Eindruck von Projektcoaching und regen an zum Nachdenken über das eigene Projekt und die eigene Rolle darin. Das Thema dieser Woche klingt banal und wird gerade deswegen oft unterschätzt oder übergangen: die Ergebnisse des Projekts.
Weiterlesen