Alle Artikel mit dem Schlagwort: Effektivität

Agiles Kraftfutter zur Steigerung der Mitarbeiterleistung

Es gibt viele gute Gründe, sich mit Agilität zu beschäftigen. Man könnte an die weitgehend ungenutzte Kreativität, Motivation und Eigenverantwortung der Mitarbeiter glauben. Oder man könnte erkennen, dass bei komplexen Problemstellungen ein plangetriebenes Vorgehen weniger geeignet ist als ein empirisches. Und natürlich könnte man den Wunsch haben, sich radikal auf den Kundennutzen auszurichten und den Wertstrom dafür optimieren. Wenn man aber lieber in den alten Mustern denkt, kommt man an diesen Überlegungen freilich gar nicht vorbei. Buchtitel wie „Scrum: The Art of Doing Twice the Work in Half the Time“ von Jeff Sutherland (ein im Übrigen lesenswertes und hilfreiches Buch) verleiten den geneigten Manager dann zu einem fatalen Trugschluss: Agile Methoden steigern die Leistung seiner Mitarbeiter. Also her mit dem agilen Kraftfutter!

Wirkung statt Planung

Erfolgreiche agile Organisationen sind bei aller Selbstorganisation stark an einer gemeinsamen Mission ausgerichtet. Autonomie braucht Orientierung, sonst endet sie im Chaos. Natürlich beanspruchen auch alle anderen Organisationen für sich eine griffige Vision und Mission. Agile Organisationen orientieren sich dabei viel stärker an der Wirkung, die sie mit ihrem Tun erzielen wollen, während klassische Organisationen sich eher an Plänen, Ressourcen und vereinbarten Lieferergebnissen orientieren.

Effektivität statt Hamsterrad

Seine Führungsphilosophie hat Peter F. Drucker selbst am besten zusammengefasst: „Management bedeutet, die Dinge richtig zu tun, Führung bedeutet, die richtigen Dinge zu tun.“ In vielen seiner Bücher und Interviews stellt Drucker immer wieder heraus, dass Führung in erster Linie bedeutet, sich selbst und seine Stärken und kennen und entsprechend seine Kräfte zu fokussieren.

So wenig Projekt wie möglich

Vilfredo Pareto (1848–1923) stellte bei seinen Untersuchungen fest, dass ca. 20% der italienischen Bevölkerung 80% des Bodens besaßen. Das nach ihm benannte Paretoprinzip besagt, dass 80% der Ergebnisse mit 20% des Gesamtaufwands erreicht werden. Dieses Prinzip gilt auch in Projekten und insbesondere in Großprojekten. Um auf politischer Ebene unabdingbar zu erscheinen, werden Projekte aber gerne unnötig aufgebläht und die notwendige Fokussierung konterkariert.

Projektcoaching (17): Effektivität

Ein Projektcoach macht Menschen im Projekt erfolgreich. Er ist Coach, Berater und Sparringspartner in einer Person; er agiert als graue Eminenz im Hintergrund. Sein Handwerkszeug sind in erster Linie Fragen: im Idealfall erkennt oder erarbeitet der Anwortende sich dabei die Lösung selbst. Die Themen sind so vielfältig wie die Menschen und ihre jeweiligen Rollen im Projekt: vom persönlichen Coaching des Projektleiters bis hin zum detaillierten Hinterfragen des Risikomanagements. In dieser Artikelserie erscheinen jede Woche fünf typische Fragen eines Projektcoaches zu einem ausgewählten Thema. Diese Fragen geben einen ersten Eindruck von Projektcoaching und regen an zum Nachdenken über das eigene Projekt und die eigene Rolle darin. Jeder Projektmanager kennt das Thema der Woche zur Genüge: Wie setzt man die viel zu knappe eigene Zeit am effektivsten ein?