Alle Artikel mit dem Schlagwort: Fehlerkultur

Lernen aus Projekten

Projekte sind Veränderung. Mit Projekten betreten wir Neuland. Inhaltlich sowieso, aber ganz oft auch methodisch. Niemand sollte also annehmen, dass Projekte ohne kleinere oder größere Irrwege ablaufen. Keine einfache Erkenntnis gerade für Unternehmen, deren Wertschöpfung zu einem großen Teil auf möglichst fehlerfreier Produktion basiert. Wer Projekte in ein Null-Fehler-Korsett zwängt, darf sich nicht wundern, dass sowohl die Ergebnisse als auch der Weg zu diesen wenig innovativ sind. Eine positive Fehlerkultur ist zwingend notwendig für innovative Ergebnisse und innovatives Vorgehen, muss aber unbedingt ein institutionaliertes Lernen aus diesen Fehlern beinhalten.

Fehlerkultur in Projekten

Der Umgang mit Fehlern ist nie einfach. Eine entspannte und konstruktive Haltung gegenüber Fehlern ist allerdings der Schlüssel zu guten Ergebnissen. Wer nicht wagt, gewinnt nicht. Gopi Kallayil, Chief Evangelist bei Google, fasst die Fehlerkultur bei Google deshalb so zusammen: „There is a belief in the company that if you don’t fail often enough, you’re not trying hard enough.“ Projekte als Unternehmungen unter starken zeitlichen und finanziellen Beschränkungen auf unbekanntem Terrain sollten daher dem Umgang mit Fehlern ganz besonders pflegen. Theoretisch jedenfalls. In der Praxis wird gelogen, beschönigt und vertuscht auf allen Ebenen. Wer aber immer alle Fehler vermeiden will, verhindert zwar kurzfristig Verstimmungen, erreicht aber langfristig nur unbefriedigende Ergebnisse.