Projektcoaching

Projektcoaching (06): Lieferergebnisse

dabbawalla

Ein Projektcoach macht Menschen im Projekt erfolgreich. Er ist Coach, Berater und Diskussionspartner in einer Person; er agiert als graue Eminenz im Hintergrund. Sein Handwerkszeug sind in erster Linie Fragen: im Idealfall erkennt oder erarbeitet der Anwortende sich dabei die Lösung selbst. Die Themen sind so vielfältig wie die Menschen und ihre jeweiligen Rollen im Projekt: vom persönlichen Coaching des Projektleiters bis hin zum detaillierten Hinterfragen des Risikomanagements. In dieser Artikelserie erscheinen jede Woche fünf typische Fragen eines Projektcoaches zu einem ausgewählten Thema. Diese Fragen geben einen ersten Eindruck von Projektcoaching und regen an zum Nachdenken über das eigene Projekt und die eigene Rolle darin. Das Thema dieser Woche klingt banal und wird gerade deswegen oft unterschätzt oder übergangen: die Ergebnisse des Projekts.

Thema der Woche: Ergebnisse des Projekts

Ausgehend vom Nutzen des Projekts für den Kunden und seiner Konkretisierung in Form von Zielen müssen die Lieferergebnisse des Projekts definiert werden. Auch dieser dritte Schritt des Projektinitialisierung wird leider zu oft mit einem „Ist doch alles klar!“ vom Tisch gefegt.

Fünf Fragen zu den Lieferergebnissen des Projekts

  1. Welche Lieferergebnisse gibt es?
  2. Wie und wo sind die Ergebnisse beschrieben? Wer kennt dieses Dokument?
  3. Welchem Nutzen dienen die Ergebnisse jeweils?
  4. Für welche Zielgruppe sind die Ergebnisse jeweils bestimmt?
  5. Welche Arbeitspakete lassen sich nicht direkt einem Ergebnis zuordnen? Warum?

Ähnlich wie bei den Fragen zum Risikomanagement haben die Fragen zwei Stoßrichtungen: „Ob” und „Wie”. Also einerseits, ob überhaupt Lieferergebnisse definiert und abgestimmt wurden und andererseits, wie sie definiert, abgestimmt und in der Planung des Projekts berücksichtigt wurden. Oft wird dieser scheinbar formale Schritt – ähnlich wie die Definition der Ziele – übersprungen. Die Folge sind Arbeitspakte und Aktivitäten, die keiner braucht, einerseits und vergessene Lieferergebnisse andererseits. Damit wird eine der drei grundlegenden Aufgaben eines Projektmanagers sträflich vernachlässigt: Die Arbeitskraft effektiv einzusetzen und die Menschen erfolgreich zu machen.

Das Management ist die schöpferischte aller Künste. Es ist die Kunst, Talente richtig einzusetzen! (Robert S. McNamara)

Natürlich sind diese Fragen nur der Einstieg ins Projektcoaching. Ein erfahrener Projektcoach wird anhand der Antworten vertiefende Fragen stellen und so die Antworten immer schärfer herausarbeiten.

Vorangegangene Teile der Serie Projektcoaching

Bildnachweis

Das Artikelbild wurde von A y A n unter dem Titel „Mumbai Dabbawala“ auf Flickr veröffentlicht (Bestimmte Rechte vorbehalten).

9 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *