Projektcoaching
Kommentare 3

Projektcoaching (28): Sei unbequem!

Niemand mag Konflikte. Schon gar nicht in der ersten, noch ungewohnten, Führungsrolle. Dennoch sind Konflikte untrennbar mit Führungsrollen verbunden. Mehr noch: Konflikte zu erzeugen und zu nutzen gehört zum Repertoire einer erfahrenen Führungspersönlichkeit. Sei unbequem!

Krise kann ein produktiver Zustand sein. Man muß ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen.
Max Frisch

Einen erfahrenen Projektmanager längere Zeit an vorderster Front zu begleiten, war für mich eine unglaublich gute Schule. Aber eines hat mich damals immer gestört: kaum ein Meeting verlief harmonisch, immer gab es heftige Diskussionen und oft handfeste Konflikte. Lange Zeit sah ich den Grund in der Natur dieses Menschen und hielt ihn für streitsüchtig. Mit den Jahren erkannte ich aber: der Wahnsinn hat Methode. Ganz gezielte, unbequeme, bohrende Fragen brachten Probleme frühzeitig zu Tage über die wir später sowieso gestolpert wären, die dann aber um ein Vielfaches schlimmer gewesen wären.

If we are all in agreement on the decision – then I propose we postpone further discussion of this matter until our next meeting to give ourselves time to develop disagreement and perhaps gain some understanding of what the decision is all about.
Alfred P. Sloan

Als Mitarbeiter in einem Team versucht man meist Konflikte zu vermeiden und einfach reibungslos und harmonisch zusammenzuarbeiten. Gerade für junge Menschen, die erstmals Führungsrollen übernehmen, ist es schwierig dann Konflikte nicht nur zuzulassen sondern auch bewusst herbeizuführen – nicht rücksichtslos oder grob, aber bestimmt und konfrontativ. Zu oft sehe ich beispielsweise völlig weichgespülte Statusberichte: bloß nicht anecken oder auffallen. Was ist denn so schlimm daran, Probleme klar und unmissverständlich auf den Punkt zu bringen? Die Diskussion darüber wird ohnehin stattfinden: entweder jetzt oder später, dann aber deutlich heftiger.

Honest disagreement is often a good sign of progress.
Mahatma Ghandi

Konfrontationen zu vermeiden wird insbesondere dann problematisch, wenn man als unerfahrener Teilprojektleiter in einem großen Programm mit erfahreneren Projektmanagern und Führungskräften zusammenarbeitet. Egal wie klar die Rollen beschrieben sind (und sie sind nie klar genug beschrieben), irgendjemand wird immer versuchen unliebsame Aufgaben woanders zu parken. Diese Aufgaben bleiben dann an dem hängen der sich, Konflikte vermeidend, nicht sofort wehrt und die Aufgabe hinterfragt. Auch das erklärt die Arbeitsbelastung von Nachwuchsprojektleitern: Lernen durch Schmerzen …

Es ist sicherlich nicht einfach weitaus erfahreneren Menschen die Stirn zu bieten. Ein (Projekt-)Coach und Mentor kann und sollte dabei helfen, denn es ist definitiv eine der wichtigeren Aufgaben: Dinge unmißverständlich anzusprechen, den Finger in die Wunde legen, qualifiziert Nein sagen und generell Konfrontationen eher suchen als vermeiden. Sei unbequem! Oder mit den Worten von Prof. Dr. Detlef Kreuz (@implizit)

 

Vorangegangene Teile der Serie Projektcoaching

Bildnachweis

Das Artikelbild wurde von Edmund Garman unter dem Titel „Down To The Wire 2“ auf Flickr unter eine Creative Commons Lizenz (CC BY 2.0) veröffentlicht (Bestimmte Rechte vorbehalten).

Neu: Das Buch zum Manifest für menschliche Führung

Anlässlich des ersten Jahrestag gibt es das Manifest für menschliche Führung in ausführlicher Fassung als Buch bei Leanpub. Und das beste: Den Preis für kann jeder selbst festlegen! Ich freue mich über Feedback und Impulse einerseits und natürlich über große Verbreitung andererseits.

Buch Kaufen

Dir hat dieser Beitrag gefallen? Dieses Blog ist bewusst werbefrei, weil nur der Inhalt zählt. Wenn du deine Wertschätzung für diesen Beitrag zeigen willst, dann teile ihn wo auch immer. Und ich freue mich, wenn du mir einen Kaffee ausgibst! Denn in Anlehnung an das Zitat der Mathematiker Paul Erdős und Alfréd Rényi bin ich als Blogger auch nur eine Vorrichtung, um Kaffee in Artikel zu verwandeln!

Einen Kaffee ausgeben

Kategorie: Projektcoaching

von

Hi, ich bin Marcus. Ich bin der festen Überzeugung, dass Elefanten tanzen können. Daher begleite ich Organisationen auf ihrem Weg zu mehr Agilität. Über die Themen Führung, Digitalisierung, Neue Arbeit, Agilität und vieles mehr schreibe ich seit 2010 in diesem Blog. Mehr über mich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.