Aufruf zur Blogparade: Beyond Project Management

Wie soll die Zusam­men­ar­beit von Men­schen im 21. Jahr­hun­dert gestal­tet wer­den? Ins­be­son­de­re wenn es um die über­le­bens­wich­ti­ge Ver­än­de­rung und Wei­ter­ent­wick­lung von Unter­neh­men geht? Wobei wir bei Pro­jek­ten und beim Pro­jekt­ma­nage­ment wären, denn die Ver­än­de­rung der Regel- oder Pro­zess­ar­beit wird in den aller­meis­ten Fäl­len pro­jekt­haft abge­wi­ckelt. Ein­ge­bet­tet in die Lini­en­or­ga­ni­sa­ti­on die­ser Regel­ar­beit unter­lie­gen Pro­jek­te der Schwer­fäl­lig­keit der übli­chen hier­ar­chi­schen Bud­ge­tie­rungs- und Geneh­mi­gungs­pro­zes­se. Und ver­lie­ren damit viel ihrer eigent­li­chen Schlag­kraft. An die­ser Stel­le, also im Vor- und Umfeld der Pro­jek­te muss der Hebel ange­setzt wer­den. Bey­ond Pro­ject Manage­ment, das Mot­to des dies­jäh­ri­gen PM Camps in Dorn­birn, ver­ste­he ich als Auf­ruf, jen­seits der kon­kre­ten Pro­jek­te in den Unter­neh­men und Orga­ni­sa­tio­nen zeit­ge­mä­ße­re Rah­men­be­din­gun­gen als heu­te zu fin­den. Was ver­steht ihr unter Bey­ond Pro­ject Manage­ment? Ich freue mich auf eure Bei­trä­ge zu die­ser Blog­pa­ra­de.

Pro­jekt­ma­nage­ment im Sin­ne der Füh­rungs­auf­ga­be, wel­che die tem­po­rä­re Zusam­men­ar­beit von Men­schen gestal­tet, wird es immer geben müs­sen. Die kon­kre­ten Metho­den, Wer­te und Prin­zi­pi­en aber unter­lie­gen ste­ti­gem Wan­del. Der­zeit wird des­halb auf die­ser Ebe­ne (zu) viel dis­ku­tiert und gestrit­ten zwi­schen klas­si­schen, also eher tay­lo­ris­ti­schen Theorie‑X, Metho­den einer­seits und agi­len, also eher moder­nen Theorie‑Y, Ansät­zen ande­rer­seits. Die glü­hen­de Lei­den­schaft in die­ser Dis­kus­si­on und der teil­wei­se enor­me mis­sio­na­ri­sche Eifer ins­be­son­de­re der Ver­fech­ter agi­ler Ansät­ze zeigt dass das The­ma der art­ge­rech­ten Gestal­tung der Zusam­men­ar­beit von Men­schen nie aktu­el­ler war. Das ist auch gut so und längst über­fäl­lig. Bey­ond Pro­ject Manage­ment darf aber nicht auf die­se Ebe­ne beschränkt blei­ben.

If the lad­der is not lea­ning against the right wall, every step we take just gets us to the wrong place fas­ter.
Ste­phen R. Covey

Wir soll­ten uns schon sicher sein, dass die Lei­ter auch an der rich­ti­gen Wand lehnt. Denn was nutzt die bes­te Form der Zusam­men­ar­beit, wenn wir die fal­schen Pro­jek­te machen? Oder zwar die rich­ti­gen Pro­jek­te, aber zu spät und zu groß geschnit­ten, weil es die Geneh­mi­gung und Bud­ge­tie­rung im Unter­neh­men so ver­langt?

Es gibt kein rich­ti­ges Leben im fal­schen.
Theo­dor W. Ador­no

Viel­leicht waren Pro­jek­te und ihre heu­ti­ge Umset­zung in Unter­neh­men ange­mes­sen, als die Pro­jek­te noch die sel­te­ne, und im Ver­hält­nis zur Regel­ar­beit klei­ne, Aus­nah­men waren. Wenn heu­te der Ver­än­de­rungs­druck aus­ge­löst durch schnel­le­re Märk­te aber zunimmt, die Pro­jek­te mehr, grö­ßer und kom­ple­xer wer­den, müs­sen auch Prio­ri­sie­rung und Geneh­mi­gung die­ser Pro­jek­te auf den Prüf­stand. Für mich bedeu­tet Bey­ond Pro­ject Manage­ment also auch ganz bewusst den abge­grenz­ten Rah­men des kon­kre­ten Pro­jekts zu ver­las­sen und im Vor- und Umfeld hin­der­li­che und för­der­li­che Bedin­gun­gen zu iden­ti­fi­zie­ren.

Fragestellungen

Soweit mei­ne ein­stim­men­den Gedan­ken zu die­ser Blog­pa­ra­de. Jetzt seid ihr dran: Was ver­steht ihr unter Bey­ond Pro­ject Manage­ment?

Eini­ge wei­te­re Fra­ge­stel­lun­gen als Anre­gung:

  • Wie sieht das Pro­jekt­ma­nage­ment von mor­gen aus?
  • Wel­ches Vor- und Umfeld brau­chen erfolg­rei­che Pro­jek­te?
  • Gibt es mor­gen über­haupt noch Pro­jekt­ma­nage­ment?
  • Falls nein: Was kommt nach dem heu­ti­gen Pro­jekt­ma­nage­ment?

Blogparade: So geht’s

Mit­ma­chen bei die­ser Blog­pa­ra­de (zum Hin­ter­grund von Blog­pa­ra­den gene­rell sie­he die­se FAQ) kann jeder, der einen eige­nen Blog hat. Wer kei­nen Blog hat, darf sei­nen Arti­kel aber auch ger­ne auf openPM ver­öf­fent­li­chen. Wich­tig dabei ist, dass ihr in eurem Arti­kel auf die­se Blog­pa­ra­de hier Bezug nehmt und in eurem Arti­kel auf die­sen Arti­kel hier ver­linkt. Zusätz­lich soll­tet ihr einen kur­zen Kom­men­tar mit dem Link auf euren Arti­kel hier hin­ter­las­sen, dann geht auch sicher nichts ver­lo­ren. Die Blog­pa­ra­de läuft bis zum 7. Okto­ber 2014. In die­sem Zeit­raum, wer­de ich nach und nach alle Arti­kel der Blog­pa­ra­de hier auf­lis­ten. Anschlie­ßend fas­se ich die bes­ten Blog­posts in einem eige­nen Arti­kel zusam­men. Und beim PM Camp in Dorn­birn vom 20. bis 22. Novem­ber 2014 dis­ku­tie­ren wir die The­men dann aus­führ­lich.

Ich freue mich auf vie­le tol­le Bei­trä­ge!

Beiträge

Die bis­he­ri­gen Bei­trä­ge zur Blog­pa­ra­de in der Rei­hen­fol­ge ihres Erschei­nens; neue Bei­trä­ge ste­hen unten.

  1. Geb­hard Borck. Blog­pa­ra­de: Bey­ond Pro­ject Manage­ment
  2. Rein­hard Wag­ner im GPM Blog. Bey­ond Pro­ject Manage­ment? Die Evo­lu­ti­on der Pro­jekt­ar­beit geht wei­ter…
  3. Jan Fisch­bach im Team­work-Blog. Bey­ond pro­ject manage­ment? – Hat Pro­jekt­ma­nage­ment noch eine Zukunft?
  4. Micha­el Frahm. Jen­seits des Pro­jekt­ma­nage­ments!?
  5. Bern­hard Schloss. #618 Bey­ond Pro­ject Manage­ment
  6. Ste­fan Hagen im PM-Blog.com. Bey­ond Pro­ject Manage­ment: Unter­schei­de, ohne zu tren­nen…
  7. Roland Dür­re im IF-Blog. Bey­ond (Pro­jekt) Manage­ment
  8. Patrick Kog­lin auf Agi­le is Limit. Bey­ond Pro­ject Manage­ment (Arti­kel zur Blog­pa­ra­de)
  9. Chris­ti­an Bot­ta auf visu­al­bra­in­dump. Bey­ond Pro­ject Manage­ment: Fas­zi­nie­rend und rät­sel­haft zugleich…
  10. Leo Fal­tin auf Pro­jekt­ma­nage­ment & Pro­jekt-Coa­ching. Pro­jekt-Manage­ment und dar­über hin­aus
  11. Jan Fisch­bach nimmt zur bis­he­ri­gen Dis­kus­si­on ein zwei­tes Mal Stel­lung. Bey­ond pro­ject manage­ment? – Teil 2, Ant­wor­ten auf die bis­he­ri­gen Bei­trä­ge
  12. Peter Addor. Pro­jek­te haben aus­ge­dient – Byond Pro­ject Manage­ment
  13. Eber­hard Huber im pro­jekt (B)LOG. Bey­ond Pro­ject Manage­ment
  14. Robert Weiß­grä­ber. Bey­ond Pro­ject Manage­ment
  15. Tobi­as Leon­hardt. Agi­les Pro­jekt­ma­nage­ment am Limit
  16. Con­ny Deth­l­off auf Rei­se des Ver­ste­hens. Blog­pa­ra­de “Bey­ond Pro­ject Manage­ment” – Ich mache mit!!!
  17. Phil­ip Schil­ling, Hel­mut Hept­ner auf openPM. Bey­ond Pro­ject Manage­ment – Infor­ma­ti­ons­ver­tei­lung auf einer neu­en Ebe­ne
  18. Peter Web­ho­fer. Bey­ond Pro­ject Manage­ment: Es braucht Sinn!
  19. Dani­el Reinold auf visu­al­bra­in­dump. Blog­pa­ra­de: Bey­ond Pro­ject Manage­ment
  20. Roland Dür­re zum zwei­ten Mal im IF-Blog. Noch eine Pro­jekt-Pole­mik.
  21. Andrea Win­dolph auf Pro­jek­te leicht gemacht. Bey­ond Pro­ject Manage­ment: Wie sieht Pro­jekt­ma­nage­ment von mor­gen aus?
  22. Roland Dür­re zum drit­ten Mal im IF-Blog. Wei­te­re Gedan­ken zum (Projekt-)Management.
  23. Fré­dé­ric Jor­dan auf JFt­Op­ti­mi­zing­Part­ner. Bey­ond Pro­ject Manage­ment
  24. Jan Fisch­bach nimmt zur bis­he­ri­gen Dis­kus­si­on ein drit­tes Mal Stel­lung. Bey­ond pro­ject manage­ment? – Teil 3, Ant­wor­ten auf die bis­he­ri­gen Bei­trä­ge
  25. Tho­mas Mathoi. Jen­seits des Pro­jekt­ma­nage­ments – oder: was braucht das PM von mor­gen?
  26. Miri­am Malik auf Rund­um-Schlag. Pro­jekt­ma­nage­ment der Zukunft
  27. Mela­nie Kai­ser auf openPM. Ideen zu Bey­ond Pro­ject Manage­ment
  28. Rai­ner Eschen auf Blue Scrum. Pro­jekt­ma­nage­ment 3.0 – Der nächs­te Schritt hin zum geschäfts­wert-fokus­sier­ten Pro­dukt in der Soft­ware-Ent­wick­lung
  29. Hel­mut Hept­ner. Jeder­mann ist ein Pro­jekt­ma­na­ger – oder war­um Kol­la­bo­ra­ti­on nicht nur Mit­tel zum Zweck ist
  30. Fran­zis­ka Köp­pe. Pra­xis: Pro­jek­te jen­seits und dies­seits von Pro­jekt­Ma­nage­ment
  31. Hol­ger Zim­mer­mann im Pro­jekt­mensch-Blog. Bey­ond Pro­ject Manage­ment? Hmmm.
  32. Oli­ver Mack im xm:blog. Pro­jekt ist nicht gleich Pro­jekt
  33. Georg Ange­mei­ert. Befo­re Pro­ject Manage­ment: Sün­den­bock, wei­ße Sal­be und rosa­ro­te Bril­le

Bitte weitersagen!

Es wäre toll, wenn ihr die­se Ein­la­dung zur Blog­pa­ra­de – und natür­lich die Links zu den ein­zel­nen Bei­trä­gen – an euer Netz­werk wei­ter­gebt, über Twit­ter, Face­book, Goog­le+, XING, Lin­kedIn, etc. Der Hash­tag lau­tet #Bey­ond­Pro­ject­Ma­nage­ment.

Auf dem Laufenden bleiben

Du willst kei­nen Arti­kel mehr ver­pas­sen? Mit mei­nem News­let­ter bekommst du in der Regel ein­mal wöchent­lich die neu­es­ten Arti­kel direkt in dei­nen Ein­gangs­korb.

58 Kommentare

Vie­len Dank, Micha­el, für Dei­nen Bei­trag! Ja, wir soll­ten das vor­han­de­ne, gute Wis­sen rund um Pro­jekt­ma­nage­ment bes­ser in der Pra­xis umset­zen, wenn wir kom­ple­xe sozia­le Sys­te­me künf­tig bes­ser füh­ren wol­len.

Hal­lo Mar­cus,
Dan­ke für die Ein­la­dung, über das „Wie wei­ter?“ im PM nach­zu­den­ken. Mei­ne Erfah­run­gen dazu nach mehr als 25 Jah­ren im PM habe ich unter dem Titel „Erwar­tungs­Ma­nage­ment“ zusam­men­ge­fasst. Die Grund­idee dabei ist, dass es ein „fle­xi­bles UND“ zwi­schen der Ver­wal­tung der Res­sour­cen Zeit, Kapi­tal, Tech­nik (klas­si­sches PM incl. agi­ler Metho­den) und der Füh­rung von Teams und Per­so­nen geben mus – sprich die Orga­ni­sa­ti­on der Abläu­fe sich an Ver­än­de­run­gen im Umfeld anpas­sen kann. Mehr dazu unter
http://erwartungsmanagement.blogspot.de/2013/09/adaptives-projektmanagement.html

Ich bin gespannt auf das Feed­back.
Vie­le Grü­ße
Tho­mas

Vie­len Dank für Dei­nen Bei­trag, Tho­mas. Pro­jek­te sind eben sehr viel mehr als die Ver­wal­tung der Res­sour­cen. Men­schen machen Pro­jek­te erfolg­reich, nen­ne ich das immer. Die Bezie­hungs­ebe­ne macht eben oft den Unter­schied, aber ist nicht genau das Füh­rung?

PS. Dein Bei­trag nimmt lei­der kei­nen Bezug auf die Blog­pa­ra­de und ver­linkt auch nicht auf die­se, wes­halb ich ihn oben nicht in die Lis­te der Bei­trä­ge auf­neh­men kann.

Vie­len Dank, Bern­hard! Stim­me Dir zu, dass es mehr Pro­jek­te gibt und geben wird und die­se zuneh­mend kom­ple­xer oder wenigs­tens kom­pli­zier­ter wer­den. Und ja, die Abgren­zung zwi­schen agi­lem und klas­si­schen Pro­jekt­ma­nage­ment, son­dern nur einen Unter­schied zwi­schen gutem und schlech­tem Pro­jekt­ma­nage­ment. Pas­send statt stan­dar­di­siert, lau­tet mei­ne Devi­se.

Dan­ke für Dei­ne Ein­la­dung zur Blog­pa­ra­de mit die­sem inter­es­san­ten The­ma, Mar­cus!

Ich fin­de es sehr anre­gend dar­über nach­zu­den­ken, in wel­chen Dimen­sio­nen man die­ses ‚Bey­ond Pro­ject Manage­ment‘ über­haupt fin­den könn­te. Mei­ne Ideen dazu sind im Per­spek­ti­ven-Blog (http://www.meincoach.at/category/perspektiven/) mei­ner Web­sei­te mit dem Titel ‚Pro­jekt-Manage­ment und dar­über hin­aus‘ unter http://www.meincoach.at/projekt-management_und_darueber_hinaus/ zu fin­den.

Viel Erfolg mit die­ser Blog-Para­de und bes­te Grü­ße aus Wien,
Leo

Vie­len Dank für Dei­nen auf­schluss­rei­chen Bei­trag Peter. Genau das erle­be ich näm­lich in mei­ner Pra­xis auch immer, dass Pro­jek­te zuneh­mend zu schwer­fäl­lig und nicht mehr zeit­ge­mäß sind im Ange­sicht deut­lich beschleu­nig­ter Ver­än­de­rung.

Lie­ber Mar­cus,

heut Mor­gen noch gschwind nach­ge­holt, mei­nen Bei­trag hier auch anzu­fü­gen:

Pra­xis: Pro­jek­te jen­seits und dies­seits von Pro­jekt­Ma­nage­ment
http://madiko.com/blog-news-und-presse/detail?newsid=182

Vie­len Dank an Dich, an das Orga-Team des PM Camp Dorn­birn, an alle Teil­neh­mer. Die­se Blog­pa­ra­de hat mich in den letz­ten Tagen und Wochen viel zum Nach­den­ken gebracht. Zahl­rei­che, sehr inten­si­ve Gesprä­che spä­ter mein Bei­trag nun auf den letz­ten Drü­cker ;-)

Ich freue mich auf den wei­te­ren Aus­tausch und die Zusam­men­ar­beit,
Fran­zis­ka

Hal­lo Mar­cus, Hal­lo Zusam­men,

da ich kei­nen the­men­re­le­van­ten Blog füh­re, ich das The­ma aber span­nend fin­de, schrei­be ich mal einen etwas län­ge­ren Kom­men­tar.
Irgend­je­mand muss ja die Quo­te des „Anders­ar­ti­gen“ hal­ten g

Wer­te bestim­men doch oft die Hand­lun­gen in sozia­len Sys­te­men.
Um einen „Über­blick“ zu bekom­men, kann man daher ein Wer­te­qua­drat (http://de.wikipedia.org/wiki/Werte-_und_Entwicklungsquadrat) erstel­len.

Viel­leicht aus­ge­hend von „agi­len Wer­ten“ (Men­schen über Pro­zes­se) und den „sta­bi­len Wer­ten“ (Pro­zes­se first)
– oder halt was nach eurer Ein­schät­zung in euren Bran­chen rele­van­te Wert­vor­stel­lun­gen sind.

Im trans­pa­rent gewor­de­nem Span­nungs­feld kann man sich dann über­le­gen, was die bei­den Wer­te wer­tig ;o) hält (Also wel­che Dyna­mi­ken ver­hin­dern, dass der jeweils ande­re Wert in sei­ne Über­trei­bung „abglei­tet“…).

Per­sön­lich hof­fe ich zudem, dass sich die eng­pass­kon­zen­trier­ten Stra­te­gien wei­ter ver­brei­ten http://de.wikipedia.org/wiki/Engpasskonzentrierte_Strategie
Wobei das natür­lich Aus­wir­kun­gen auf die Hand­ha­bung von „Zie­len“ und „Ziel­vor­ga­ben“ haben wür­de (sinn­lo­ses Schnel­ler, Höher, Wei­ter, wäre dann end­lich Geschich­te und es ging mal wirk­lich um Wachs­tum ;o) ).

Aus­ser­dem ver­tre­te ich die Auf­fa­sung,
dass ein neu­es „Manage­ment­drei­eck“ mit den Ecken (Ebe­nen):

Alle ein Team ;
Wis­sen­schaft­li­cher (oder ande­rer auf Repro­du­zier­bar­keit beru­hen­der) Ansatz ;
Qua­li­tät

ent­steht. Schließ­lich lernt man ja aus der Ver­gan­gen­heit.

Die­ses Drei­eck ist übri­gens nicht von mir, son­dern frei extra­hiert aus dem Buch “Fourth Genera­ti­on Manage­ment” von Bri­an Joi­ner.

In die­sem Sin­ne bes­te Grü­ße,
Bernd

Hal­lo Herr Rait­ner,

vie­len Dank für den Anstoß zu die­ser Blog-Para­de!

Ein wenig ver­spä­tet – ich bit­te um Nach­sicht – möch­te ich eine etwas kon­tro­ver­se Posi­ti­on ver­tre­ten. Im Blog des Pro­jekt Maga­zins geht es des­we­gen auch nicht um das „bey­ond“, son­dern um das „befo­re“ Pro­jekt­ma­nage­ment!
Hier die URL: https://www.projektmagazin.de/meilenstein/projektmanagement-blog/project-management-suendenbock-weisse-salbe-und-rosarote-brille_109

Vie­len Dank für Ihren kon­tro­ver­sen Bei­trag, Herr Anger­mei­er. Der Ein­wand, dass wir ja noch gar nicht rich­tig ange­fan­gen haben mit Pro­jekt­ma­nage­ment um schon über bey­ond zu spre­chen könn­te berech­tigt sein. Ich tei­le Ihre Auf­fas­sung, dass wir in der Pra­xis erschre­ckend wenig gutes Pro­jekt­ma­nage­ment sehen. Viel­leicht passt aber die Metho­dik auch gar nicht mehr zu unse­ren Pro­ble­men und dann wäre es durch­aus berech­tigt über bey­ond nach­zu­den­ken. Das wür­de eine span­nen­de Dis­kus­si­on beim PM Camp erge­ben. Viel­leicht kom­men Sie ja auch?

Schreibe einen Kommentar