Rework

Not only is work­aho­lism unnec­cessa­ry, it’s stu­pid. Working more does­n’t mean you care more or get more done. It just means you work more.

Mit sol­chen, teil­wei­se pro­vo­kan­ten, manch­mal auch arro­gan­ten The­sen begeis­tern Jason Fried und David Hei­nemei­er-Hans­son mit ihrem Buch Rework Ame­ri­ka und Eng­land bereits seit Mai. Auf den dor­ti­gen Best­sel­ler-Lis­ten ist das Buch Dau­er­gast. Die deut­sche Über­set­zung Rework: Busi­ness – intel­li­gent & ein­fach erscheint am 13. Sep­tem­ber 2010. Vie­les wur­de über das Buch schon geschrie­ben. Auch mich hat es sehr inspiriert.

Das Buch ist eine Aus­wahl und Über­ar­bei­tung der Arti­kel aus dem Blog Signal vs. Noi­se. Sprach­lich ist jeder Arti­kel ein Genuss: prä­zi­se und klar wer­den die The­sen an die Kir­chen­tür der klas­si­schen Unter­neh­mens­füh­rung gena­gelt. Oft­mals mit einer Pri­se Arro­ganz zuviel. Teil­wei­se mit wenig mehr Fun­da­ment als der eige­nen Erfah­rung im Auf­bau und der Füh­rung von 37signals. Aber das scheint das Natu­rell der bei­den zu sein, jeden­falls geben sie sich auch im Inter­view in brand eins (bezeich­nen­der Titel: „Die Kraft des Mit­tel­fin­gers.“) genau so.

Die bei­den Autoren neh­men ganz bewusst eine radi­ka­le Gegen­po­si­ti­on zur klas­si­schen Unter­neh­mens­füh­rung ein. Sie machen Mut und zei­gen wie der Unter­neh­mens­all­tag auch funk­tio­nie­ren könn­te. Der eigent­li­che Nut­zen des Buches ist, dass es den Leser dazu bringt, sei­ne oft­mals als gott­ge­ge­ben emp­fun­de­ne Arbeits­welt kri­tisch zu hin­ter­fra­gen. Es zeigt auf, dass man auch anders erfolg­reich arbei­ten kann. Ist die­se Art der Arbeit die Zukunft der Wis­sens­ar­beit? Ich weiß es nicht, aber ein sehr gelun­ge­ner Ver­such ist es auf alle Fäl­le. Für 37signals funk­tio­niert es, ob es über­trag­bar ist auf ande­re Unter­neh­men, muss jeder für sich ent­schei­den. Anre­gun­gen fin­den sich in dem Buch jeden­falls vie­le. Eini­ge Beispiele.

Embrace the idea of having less mass. Right now, you’­re the smal­lest, the lea­nest, and the fas­test you’ll ever be. […] Mass is incre­a­sed by: long-term con­tracts, […], Mee­tings, […], long-term road maps, office poli­tics. Avoid the­se things whenever you can.

Working without a plan may seem sca­ry. But blind­ly fol­lowing a plan that has no rela­ti­ons­hip with rea­li­ty is even scarier.

ASAP is poi­son. […] It deva­lues any request that does­n’t say ASAP. […] So reser­ve your use for emer­gen­cy lan­guage for true emer­gen­ci­es. […] For ever­ything else, chill out.

Eines ist mir bei der Lek­tü­re deut­lich im Gedächt­nis geblie­ben. Es ist wich­tig sich auf sei­ne Kern­kom­pe­ten­zen zu kon­zen­trie­ren. Man darf sich nicht ver­lei­ten las­sen, es den bestehen­den Kun­den um jeden Preis recht zu machen. Es ist voll­kom­men ok, bestehen­de Kun­den zu ver­lie­ren, weil das eige­ne Pro­dukt nicht mehr zu ihnen passt. Es wäre viel schlim­mer, das Pro­dukt der bestehen­den Kun­den wegen so zu über­frach­ten, dass neue Kun­den abge­schreckt werden.

Peop­le an situa­tions chan­ge. You can’t be ever­ything to ever­yo­ne. Com­pa­nies need to be true to a type of cus­to­mer more than a spe­ci­fic indi­vi­du­al cus­to­mer with chan­ging needs.

Fazit

Abso­lut lesens­wert. Jede Men­ge inspi­rie­ren­der Ideen und gewag­ter The­sen. Klar und prä­zi­se geschrie­ben und lie­be­voll illus­triert. Für die­je­ni­ge, die immer noch nicht über­zeugt sind, geben die Autoren, den eige­nen The­sen fol­gend („Emu­la­te drug dea­lers!“), vie­le Kost­pro­ben auf der Web-Sei­te zum Buch.

Weitere Rezensionen

PS. Wei­te­re wich­ti­ge Bücher fin­den sich in mei­nen Buch­emp­feh­lun­gen. Kom­men­ta­re, Ergän­zun­gen und Anre­gun­gen freu­en mich sehr.

Teile diesen Beitrag

Von Marcus Raitner

Hi, ich bin Marcus. Ich bin der festen Überzeugung, dass Elefanten tanzen können. Daher begleite ich Organisationen auf ihrem Weg zu mehr Agilität. Über die Themen Führung, Digitalisierung, Neue Arbeit, Agilität und vieles mehr schreibe ich seit 2010 in diesem Blog. Mehr über mich.

Schreibe einen Kommentar