Operation Monkey Business

Geb­hard Borck’s „Affen­mär­chen: Arbeit frei von Lack & Leder“ ist ein beson­de­res Buch in zwei­er­lei Hin­sicht. Einer­seits weil Geb­hard Borck an etwas rüt­telt, das die meis­ten von uns als unver­rück­bar hin­neh­men: Im Zen­trum steht näm­lich die Fra­ge, ob Arbeit in Unter­neh­men so orga­ni­siert und Men­schen so gema­na­ged wer­den müs­sen wie es heu­te mehr­heit­lich der Fall ist oder ob es Alter­na­ti­ven es gibt. Und ande­rer­seits, weil Geb­hard Borck das Buch auf ganz beson­de­re Art geschrie­ben und ver­öf­fent­licht hat: Das gesam­te Buch kann online in ca. 100 Blog­posts kos­ten­los gele­sen wer­den. Nach dem gro­ßen Erfolg des deut­schen Affen­mär­chens geht Geb­hard Borck zur Über­set­zung sei­nes Buches wie­der einen unge­wöhn­li­chen Weg: Crowd­fun­ding heißt das Stich­wort und Ope­ra­ti­on Mon­key Busi­ness sei­ne Initia­ti­ve. Das Affen­mär­chen hat mir sehr gefal­len. Des­halb unter­stüt­ze ich die Übersetzung.

Die drei wichtigsten Schlagwörter zum Affenmärchen 

  • Sinn­kopp­lung: Sinn kann man im Unter­neh­men nicht ver­ord­nen, aber man kann eine Basis oder ein Ange­bot schaf­fen an das sich der ein­zel­ne ankop­peln kann. 
  • Noma­di­sche Füh­rung: Ein sehr schö­ner Begriff und grif­fi­ger Gegen­ent­wurf zur Hier­ar­chie. In Netz­wer­ken gibt es auch Füh­rung, aber sie ist noma­disch, wan­dert also je nach Situa­ti­on und Anfor­de­rung zur rich­ti­gen Person. 
  • Schwar­min­tel­li­genz: Der­ar­ti­ge Netz­wer­ke tref­fen in kom­ple­xen Situa­tio­nen nach­weis­lich bes­se­re Ent­schei­dun­gen als Ein­zel­per­so­nen. Ein fas­zi­nie­ren­der und schlüs­si­ger Gegen­ent­wurf zur heroi­schen Führungkraft. 

Die Bedeutung des Affenmärchens

Im Affen­mär­chen zeigt Geb­hard Borck uns allen eine Alter­na­ti­ve zum Irr­sinn in vie­len im Indus­trie­zeit­al­ter ver­haf­te­ten Unter­neh­men. Im gera­de erst ange­bro­che­nen Zeit­al­ter der Wis­sens­ar­beit, fin­den alle dar­in die Bau­plä­ne für inno­va­ti­ve und anpas­sungs­fä­hi­ge Unter­neh­men mit ver­ant­wor­tungs­be­wuss­ten und krea­ti­ven Mit­ar­bei­tern. Gera­de die letz­ten 10 Jah­re haben gezeigt, dass Men­schen in nicht-hier­ar­chi­schen, demo­kra­tisch orga­ni­sier­ten Netz­wer­ken Gro­ßes und Sinn­vol­les höchst effi­zi­ent erzeu­gen kön­nen. Ein unge­heu­res Poten­ti­al von Krea­ti­vi­tät bleibt tag­täg­lich unge­nutzt: Men­schen die im übri­gen All­tag krea­tiv Pro­ble­me lösen und sinn­voll, effi­zi­ent und effek­tiv han­deln, wer­den an der Ein­gang­tür zum Unter­neh­men qua­si entmündigt.

Die Ideen waren und sind für mich eine gro­ße Inspi­ra­ti­on beim For­men und Auf­bau­en unse­res noch jun­gen Unter­neh­men esc Solu­ti­ons. Geb­hard Borck for­mu­liert im Affen­mär­chen das anspruchs­vol­le Ide­al und den Leit­fa­den für ein moder­nes Unter­neh­men, die wir ver­su­chen in die Pra­xis umzusetzen.

Mitmachen

Ich mache mit bei der Ope­ra­ti­ons Mon­key Busi­ness, weil das Affen­mär­chen ein gutes und wich­ti­ges Buch ist. Ein Buch das auf­rüt­telt, Selbst­ver­ständ­li­ches hin­ter­fragt und Lust macht sinn­voll zu wirt­schaf­ten. Ich fin­de es wich­tig, das Affen­mär­chen einer mög­lichst brei­ten Leser­schaft zugäng­lich zu machen. Wer das ähn­lich sieht, soll­te mit­ma­chen bei der Ope­ra­ti­on Mon­key Busi­ness durch einen Spen­den­bei­trag zur Über­set­zung – egal wie hoch der aus­fällt und durch Wer­bung für die Ope­ra­ti­on Mon­key Busi­ness.

Teile diesen Beitrag

Von Marcus Raitner

Hi, ich bin Marcus. Ich bin der festen Überzeugung, dass Elefanten tanzen können. Daher begleite ich Organisationen auf ihrem Weg zu mehr Agilität. Über die Themen Führung, Digitalisierung, Neue Arbeit, Agilität und vieles mehr schreibe ich seit 2010 in diesem Blog. Mehr über mich.

1 Kommentar

Hört sich nach einer inter­es­san­ten Lek­tü­re an und vie­len Dank für dein Enga­ge­ment bei der Über­set­zung Marcus!

Gruß

Andre­as

Schreibe einen Kommentar