Aktuelles, Allgemein
Schreibe einen Kommentar

Jahresrückblick 2012

Ein ereignisreiches Jahr liegt beinahe hinter uns. Und noch ein Großereignis vor uns: nächste Woche wird unser Haus endlich fertiggestellt und übergeben. Deshalb entschuldige ich mich gleich  jetzt und hier, dass es die nächsten Wochen hier im Blog sicherlich ruhiger werden wird. Außer ich erlebe wieder arg verbesserungsbedürftiges Stakeholdermanagement wie schon letzten Sommer …

Das schönste und wichtigste Ereignis 2012 war definitiv unsere Hochzeit. Der Tag war wirklich der schönste in unserem Leben und wir würden alles wieder genauso machen. Kathrin, ich liebe Dich!

Es gab viel Bewegung in 2012 und ich bin sehr stolz meinen Beitrag dazu geleistet zu haben. Zuallererst unsere Initiative openPM, die ich auf dem PM Camp 2011 ins Leben gerufen habe. Anfang April haben wir, nach vier Monaten interner Arbeit, openPM der Öffentlichkeit vorgestellt. Seither wächst und gedeiht openPM prächtig, sowohl was die Zahl der aktiven Nutzer als auch was die Zahl und die Qualität der Beiträge angeht. Die Idee von openPM findet zunehmend Verbreitung und großen Zuspruch, nicht zuletzt im Harvard Business Manager – Ausgabe Juni 2012 und auf dem PM-Forum der GPM im Oktober. Auch formal-rechtlich sind wir auf einem guten Weg: im November haben wir endlich den Trägerverein für openPM gegründet, zu dessen Vorsitzenden ich zusammen mit Bernhard Schloss gewählt wurde. Erfreulich ist auch, dass wir prompt die Gemeinnützigkeit bestätigt bekamen. Im Januar soll dann die offizielle Eintragung ins Amtsregister erfolgen. An dieser Stelle meinen herzlichen Dank an das gesamte openPM Kernteam für die großartige Arbeit!

Das PM Camp 2011 war bereits ein großer Erfolg. Mit dem PM Camp Wien gab es in 2012 bereits ein erstes regionales PM Camp. Eine Entwicklung die wir sehr begrüßen und aktiv in den nächsten Jahren als Verbreitungsstrategie des PM Camp Gedankens verfolgen. Die Messlatte für das PM Camp 2012 lag also sehr hoch und wir waren entsprechend aufgeregt. Wie bereits ausführlich berichtet, übertraf das PM Camp 2012 unser Erwartungen und war ein voller Erfolg. Danke an das PM Camp Kernteam für die tolle und inspirierende Zusammenarbeit. Das Feedback der Teilnehmer war insgesamt sehr gut (wenngleich es auch kritische Stimmen gab, die wir sehr ernst nehmen) wie auch das folgende Video mit Teilnehmerstimmen eindrucksvoll zeigt:

Für unser Unternehmen, die esc Solutions GmbH, war 2012 das zweite volle Geschäftsjahr und ein sehr großer Erfolg. Wir konnten uns in unserem Kerngeschäft IT-Projektmanagement und IT-Projektcoaching bei vielen Kunden sehr sichtbar positionieren. Wir haben an uns gearbeitet und unsere Kultur, Vision und Strategie wurde in 2012 deutlich greifbarer. Ein herzliches Dankeschön an Helmut Kiermeier, den Gründer der esc Solutions GmbH, für das unglaubliche Vertrauen und seine volle Unterstützung bei sämtlichen Alleingängen und Eskapaden, sei es dieses Blog, sei es openPM oder sei es das PM Camp.

It’s always easier to ask forgiveness than it is to get permission.

Grace Hopper

Für dieses Blog war 2012 auch das zweite volle Jahr. Es ist kein Zufall, dass sich unser Unternehmen und mein Blog parallel entwickeln, wenngleich mir das auch erst rückblickend so klar wird. Mein vorheriger Arbeitgeber hatte 3.000 Mitarbeiter, in der esc Solutions waren wir am Anfang zu dritt und ohne festes Büro. Um über unser Geschäftsmodell und unser Hauptthema IT-Projektmanagement nachzudenken, brauche ich aber Diskussion, die ich mittels dieses Blogs sozusagen ausgelagert habe. Wie gesagt, das war nicht geplant, höchstens gefühlt, und ich kann es erst rückblickend so erklären, worüber ich dann auch einen für mich sehr wichtigen Artikel geschrieben habe: Lebensführung statt Selbstmanagement.

You can’t connect the dots looking forward; you can only connect them looking backwards. So you have to trust that the dots will somehow connect in your future. You have to trust in something — your gut, destiny, life, karma, whatever.

Steve Jobs

Da ich anfangs ja noch nicht wusste wohin mich das Schreiben dieses Blogs führen würde, erhielt es einfach den Titel leicht nerdigen Titel „/misc“ in Anlehnung an das entsprechende Verzeichnis im Unix-Filesystem und in Anlehnung an entsprechende Diskussionsgruppen im Usenet. Mittlerweile haben sich aber Projekte, Führung und Coaching zum Schwerpunkt dieses Blogs entwickelt. Deshalb habe ich mich entschlossen es umzubenennen in „Führung erfahren!“.

In 2012 habe ich hier 58 Artikel (diesen eingeschlossen) veröffentlicht. Die Top-5 davon waren:

  1. Grundprinzipien des Projektmanagements
  2. Rezertifizierung IPMA Level D: Money for Nothing
  3. PM Camp 2012: Nachbetrachtung
  4. PM-Praxis: Planungsexcel
  5. Dekonstruktion des Projektmanagements (siehe auch hier)

Eine klein wenig Statistik zum Schluss: Die Seitenaufrufe pro Woche haben sich im Vergleich zum Vorjahr nochmals deutlich erhöht auf ca. 1.000 pro Woche. Damit bin ich hochzufrieden. Danke dafür und danke für die vielen Diskussionen und Kommentare.

Bildnachweis: Das Bild wurde aufgenommen von Rolo Zollner bei unserer Hochzeit. Wir sind immer noch sprachlos und überwältigt von seinen Bildern, die bei jedem Anschauen die Stimmung des Tages aufleben lassen. Nochmals ein großes Dankeschön für die grandiose Arbeit!

NEU: Das Manifest für menschliche Führung als Taschenbuch.

Taschenbuch Cover Manifest Zum ersten Jahrestag gibt es das Manifest für menschliche Führung nun in ausführlicher Fassung (inkl. Workshop-Format) als Taschenbuch bei Amazon (auch als E-Book erhältlich). Ich freue mich über Rezensionen und viele Empfehlungen an Freunde und Bekannte.

Buch Kaufen

Dir hat dieser Beitrag gefallen? Dieses Blog ist bewusst werbefrei, weil nur der Inhalt zählt. Wenn du deine Wertschätzung für diesen Beitrag zeigen willst, dann teile ihn wo auch immer. Und ich freue mich, wenn du mir einen Kaffee ausgibst! Denn in Anlehnung an das Zitat der Mathematiker Paul Erdős und Alfréd Rényi bin ich als Blogger auch nur eine Vorrichtung, um Kaffee in Artikel zu verwandeln!

Einen Kaffee ausgeben

Kategorie: Aktuelles, Allgemein

von

Hi, ich bin Marcus. Ich bin der festen Überzeugung, dass Elefanten tanzen können. Daher begleite ich Organisationen auf ihrem Weg zu mehr Agilität. Über die Themen Führung, Digitalisierung, Neue Arbeit, Agilität und vieles mehr schreibe ich seit 2010 in diesem Blog. Mehr über mich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.