Allgemein, Projektmanagement
Schreibe einen Kommentar

Das war 2013

Vor ziemlich genau einem Jahr sind wir in unser neues Haus eingezogen. Damit war nach der Hochzeit auch das zweite private „Projekt“ erfolgreich abgeschlossen. So konnte ich mich 2013 wieder mehr meinen Themen Projektmanagement und Führung widmen. Natürlich hier im Blog, aber auch auf openPM als Vorsitzender von openPM e.V., im Rahmen der PM Camp Bewegung als Mitglied des Kernteams und des Organisationsteams des PM Camp Dornbirn und nicht zuletzt als Geschäftsführer unserer esc Solutions GmbH.

Dieses Blog »Führung erfahren!«, das jetzt genau ein Jahr so heißt, entwickelt sich immer mehr zum Mittelpunkt meiner Auseinandersetzung mit den Themen Projektmanagement und Führung. Hier verarbeite ich Probleme, Beobachtungen und Lösungen aus meinen Projekten. Einerseits für mich im Sinne eines »allmählichen Verfertigens der Gedanken beim Schreiben« (frei nach Heinrich von Kleist) und andererseits zur Auseinandersetzung und kritischen Diskussion.

Im letzten Jahr nahm die Zahl der Leser dieses Blogs nochmals erheblich zu. Pro Monat werden die mittlerweile 216 Artikel (davon 57 aus dem Jahr 2013) zwischen vier und fünf tausend Mal aufgerufen von etwa zweieinhalb tausend Besuchern. Zuletzt stieg auch die Zahl der Kommentare deutlich, worüber ich mich sehr freue.

Projektplanung 101

Das Jahr startete mit der viel beachteten Serie Projektplanung 101. Schritt für Schritt werden die Grundlagen der Ablaufplanung vom Schneiden der Arbeitspakete, über die Zuteilung von Ressourcen bis hin zur Verfolgung des Plans anhand konkreter Beispiele gezeigt:

  1. Arbeitspakete richtig schneiden
  2. Verknüpfungen setzen
  3. Ressourcen zuteilen
  4. Meilensteine setzen
  5. Fortschritt messen
  6. Plan optimieren
  7. Exkurs: Shu-Ha-Ri

Modernes Projektmanagement

Meine Gedanken zum Postindustriellen Projektmanagement verfeinerte ich im Diskurs mit Cüneyt Tural zu einer Frage der Haltung und des eigenen Menschenbilds. Ausgehend von dieser zentralen Frage, entstand eine vierteilige Serie zu weiteren Fragen modernen Projektmanagements und überhaupt modernen Managements:

  1. Modernes Projektmanagement: Eine Frage der Haltung
  2. Modernes Projektmanagement: Eine Frage des Vertrauens
  3. Modernes Projektmanagement: Eine Frage des Nutzens
  4. Modernes Projektmanagement: Eine Frage der Flexibilität

Passend statt standardisiert

Nicht nur hinsichtlich des unklaren Umfangs vieler Projekte ist Projektmanagement eine Frage der Flexibilität, sondern auch hinsichtlich der eingesetzten Methodik. Meine Antwort auf die Frage, welchen Standard ich einsetze um meine Projekte zu leiten ist immer die gleiche: Ich führe meine Projekte passend, nicht standardisiert. Ich habe eine Abneigung gegen Patentrezepte und verkaufe auch keine. Die einzig richtige Projektmanagement-Methodik gibt es nicht und kann es nicht geben. Jedes Projekt in dem jeweiligen Umfeld mit den daran beteiligten oder auch nur davon betroffenen Menschen ist einzigartig und verdient es auch so geführt zu werden: einzigartig.

  1. Wider den Heilsversprechen im Projektmanagement
  2. Meine Projektmanagement-Philosophie

Ausblick

Im Rückblick ein rundum gelungenes Jahr. Das erste im eigenen Haus und das erste Ehejahr mit der allerbesten Ehefrau, die mich bei alledem vorbehaltlos unterstützt: Kathrin, ich liebe Dich über alles! Auch 2014 werde ich, dann im vierten Jahr, wieder etwa einen Artikel pro Woche veröffentlichen und mich für openPM und das PM Camp engagieren. Die Themen werden sich wieder aus meinen Projekten ergeben, die Schwerpunkte Projektmanagement und Führung werden sich aber nicht ändern. Je nachdem wie sich die politische Situation in Deutschland hinsichtlich Netzthemen entwickelt – also unter der großen Koalition vermutlich gar nicht – werde ich mir auch den einen oder anderen Kommentar zu politischen Themen erlauben. Allein schon damit meine Enkel mir nicht vorwerfen können, ich hätte meine Zeit damit vergeudet, mein Essen zu fotografieren.

Artikelbild: Shawn Carpenter bei flickr.com (CC BY-SA 2.0)

Neu: Das Buch zum Manifest für menschliche Führung

Anlässlich des ersten Jahrestag gibt es das Manifest für menschliche Führung in ausführlicher Fassung als Buch bei Leanpub. Und das beste: Den Preis für kann jeder selbst festlegen! Ich freue mich über Feedback und Impulse einerseits und natürlich über große Verbreitung andererseits.

Buch Kaufen

Dir hat dieser Beitrag gefallen? Dieses Blog ist bewusst werbefrei, weil nur der Inhalt zählt. Wenn du deine Wertschätzung für diesen Beitrag zeigen willst, dann teile ihn wo auch immer. Und ich freue mich, wenn du mir einen Kaffee ausgibst! Denn in Anlehnung an das Zitat der Mathematiker Paul Erdős und Alfréd Rényi bin ich als Blogger auch nur eine Vorrichtung, um Kaffee in Artikel zu verwandeln!

Einen Kaffee ausgeben

Kategorie: Allgemein, Projektmanagement

von

Hi, ich bin Marcus. Ich bin der festen Überzeugung, dass Elefanten tanzen können. Daher begleite ich Organisationen auf ihrem Weg zu mehr Agilität. Über die Themen Führung, Digitalisierung, Neue Arbeit, Agilität und vieles mehr schreibe ich seit 2010 in diesem Blog. Mehr über mich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.