Projektmanagement

Effektivität vor Effizienz

Ein signifikanter Teil der Funktionen in Softwaresystemen wird nicht oder sehr selten genutzt. In der Vermeidung oder Reduktion derartiger „Überproduktion“ liegt folglich ein riesiges Potential. Viele verbinden mit dem Schlagwort Agilität die Illusion einen definierten Umfang schneller umsetzen zu können. Das geht aber leider weit vorbei am eigentlichen Nutzen eines agilen Vorgehens, denn der liegt weniger in der Effizienz, als vielmehr in der Effektivität. Agilität sorgt in erster Linie dafür, dass das Richtige gemacht und eine Überproduktion vermieden wird. Und das ist gut so.

There is nothing so useless as doing efficiently that which should not be done at all.Peter F. Drucker

Oft wird agiles Vorgehen auf das Merkmal der Lieferung von Ergebnissen in kurzen Abständen reduziert. Da früh und kontinuierlich geliefert wird, bleibt der Eindruck einer höheren Schnelligkeit zurück. Ob tatsächlich derselbe feste(!) Umfang im agilen Modell schneller abgearbeitet wird als in einem Wasserfallmodell darf einerseits bezeifelt werden. Andererseits spielt diese Frage auch keine entscheidende Rolle, weil in der Regel der Umfang nicht fest und das Ziel nicht klar ist.

Neben dem einprägsamen, aber nicht prägenden, Merkmal der Lieferung in kurzen Abständen wird das viel wichtigere und wirklich prägende Merkmal agilen Vorgehens regelmäßig vergessen, nämlich die strikte Orientierung der Arbeit am Kundennutzen. Die Lieferung in kurzen Abständen ist nämlich nur Mittel zu dem Zweck den erhofften Kundennutzen überprüfen zu können, zu lernen und die weitere Stoßrichtung anpassen zu können. Agilität meint eben nicht Schnelligkeit, sondern Wendigkeit.

If the ladder is not leaning against the right wall, every step we take just gets us to the wrong place faster.
Steven R. Covey

Durch die strikte Orientierung am Kundennutzen und der Überprüfung des Nutzen durch Lieferungen in kurzen Abständen dämmt agiles Vorgehen die eingangs erwähnte Überproduktion unnützer Funktionen ein. Im Fokus steht immer die Effektivität und der Maßstab dafür ist der Nutzen für den Kunden. Nach und nach entsteht so immer größerer Nutzen, was aber auch bedeutet, dass Dinge umgebaut und vielleicht sogar komplett neu gebaut werden müssen. In diesem Sinne wird eine suboptimale Effizienz (in Bezug auf die ideale Welt in der wir das Ziel exakt kennen) sogar bewusst in Kauf genommen, wie das folgende Bild von Henrik Kniberg sehr schön zeigt.

minimal-viable-product-henrik-kniberg

Diese scheinbare Ineffizienz durch Rück- und Umbau ist tatsächlich auch eine der größten Hürden in Unternehmen die das Wasserfallmodell gewohnt sind und nicht über eine ausreichende positive Fehlerkultur verfügen, denn dort ist es ein großer Wert, Dinge beim ersten Mal gleich richtig zu machen. Die Effizienz von Agilität ergibt sich erst beim Blick auf die Organisation in Summe mit ihren vielen solchen Vorhaben: Die höhere Effektivität durch die deutliche Reduktion von Überproduktion hat nämlich zur Folge, dass mit derselben Mannschaft im gleichen Zeitraum mehr Nutzen geliefert werden kann.

Hi, ich bin Marcus. Ich bin der festen Überzeugung, dass Elefanten tanzen können. Daher begleite ich Organisationen auf ihrem Weg zu mehr Agilität. Über die Themen Führung, Digitalisierung, Neue Arbeit, Agilität und vieles mehr schreibe ich seit 2010 in diesem Blog. Mehr über mich.

Kommentar verfassen